03.09.2014 | Projekt

HWS und B&L bauen in Berlin-Tiergarten

Bild: HWS

Die Hilfswerk-Siedlung GmbH (HWS) geht für die Entwicklung eines bisher nicht für den Wohnungsbau genutzten Grundstücks in Berlin-Tiergarten eine Partnerschaft mit der B&L Gruppe ein.

Die HWS plant rund 70 Mietwohnungen, die B&L Gruppe etwa ebenso viele Eigentumswohnungen. "Gemeinsam mit unserem Partner wird es uns gelingen, auf einem bisher nicht für den Wohnungsbau genutzten innerstädtischen Grundstück die 'Berliner Mischung' zu entwickeln", sagte HWS-Geschäftsführer Jörn von der Lieth.

Die HWS hatte das 8.140 Quadratmeter große Grundstück, auf dem sich das ehemalige Konsistorium der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz befand, 2009 erworben und das Gebäude 2011 abgerissen. Der Bebauungsplan wurde im Dezember 2012 im Rahmen eines städtebaulichen Ideenwettbewerbs ausgewählt. Der Entwurf soll sich in die heterogene Nachbarschaft aus gewachsener Berliner Blockrandbebauung aus dem 19. Jahrhundert und den im Rahmen der Internationalen Bauausstellung Interbau 1957 erbauten Zeilen- und Wohnhochhäusern einfügen. Vorgesehen sind drei unterschiedliche Gebäudetypen: Ein geschlossener Wohnriegel, ein Punkthochhaus und mehrere Stadthäuser. Nachdem das Projekt bereits auf einer Bürgerversammlung vorgestellt wurde, erfolgt voraussichtlich Ende 2014 die öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes.

Schlagworte zum Thema:  Neubau, Wohnungswirtschaft, Stadtentwicklung, Projektentwicklung

Aktuell

Meistgelesen