| Projekt

105 geförderte Wohnungen in München

Geschäftsführer von Gewofag und GWG München mit Stadträtin Heike Kainz (rechts)
Bild: Bethel Fath

Die kommunalen Wohnungsunternehmen Gewofag und GWG München haben im Oktober 2014 ein gemeinsames Richtfest für eine Wohnanlage mit 105 geförderten Wohnungen am Münchner Ackermannbogen gefeiert.

Es handelt sich um den vierten und letzten Bauabschnitt eines Projekts zwischen Schwabing und Olympiapark, wo in den letzten Jahren ein Wohnquartier für über 5.000 Bewohner erbaut wurde. Die 105 Zwei- bis Fünf-Zimmerwohnungen sind barrierefrei ausgeführt, vier davon sind rollstuhlgerecht. Die GWG München errichtete 56 Mietwohnungen, einen Supermarkt sowie vier weitere Gewerbeflächen. Dafür investierte das Wohnungsunternehmen 19,7 Millionen Euro. Die Gewofag baute weitere 49 Wohnungen, einen Nachbarschaftstreff und eine Gaststätte und wendet dafür 14,5 Millionen Euro auf.

Außerdem wurde ein Stützpunkt des Wohn- und Versorgungskonzepts "Wohnen im Viertel" eingerichtet, das die Gewofag in Kooperation mit zwei Vereinen anbietet: Ein Wohncafé und Unterstützungsangebote des Evangelischen Pflegedienstes sollen älteren und pflegebedürftigen Menschen das selbstbestimmte Wohnen erleichtern. Zudem wird das Angebot "WGplus – Wohnen in Gemeinschaft plus Service" der GWG München verfügbar sein, bei dem Mieter des Wohnungsunternehmens die Möglichkeit haben, haushaltsnahe Dienst- und Pflegeleistungen bis zur Pflegestufe drei zu buchen.

Schlagworte zum Thema:  Wohnungswirtschaft, Quartier, Neubau, Barrierefreiheit, Altengerechtes Wohnen

Aktuell

Meistgelesen