Preis Soziale Stadt und Nachbarschaftspreis kooperieren

Der Deutsche Nachbarschaftspreis und der Preis Soziale Stadt werden in diesem Jahr erstmals zusammen ausgeschrieben und auf einer gemeinsamen Preisverleihung in Berlin vergeben. Bewerbungsschluss ist der 29. Juli.

Der Deutsche Nachbarschaftspreis wird von der nebenan.de Stiftung vergeben und von einem Partnernetzwerk aus Wirtschaft und Gesellschaft unterstützt. Der Preis Soziale Stadt wird von einem Bündnis aus Verbänden ausgelobt: Vom GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, dem vhw Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung, vom AWO Arbeiterwohlfahrt Bundesverband, dem Deutscher Mieterbund und dem Deutschen Städtetag.

Netzwerk soll vergrößert werden

Beide Preise fördern Projekte und Initiativen, die sich für gesellschaftlichen Zusammenhalt und ein soziales Miteinander im städtischen wie im ländlichen Raum einsetzen.

Durch die Kooperation soll den gemeinsamen Zielsetzungen und Ausrichtungen der beiden Wettbewerbe Rechnung getragen werden. Außerdem soll das Netzwerk aller Akteure in der Quartiersentwicklung und im nachbarschaftlichen Engagement größer werden. Die Preisauslober meinen, dass die komplexen Herausforderungen des gemeinschaftlichen Zusammenlebens in Nachbarschaften sowie der Stadt- und Quartiersentwicklung große gemeinsame Anstrengungen erfordern.

Bewerbungsschluss ist der 29. Juli

Die Ausschreibung vom Deutschen Nachbarschaftspreise und Preis Soziale Stadt erfolgt am 3. Juni 2019 auf www.nachbarschaftspreis.de. Bewerbungsschluss ist der 29.7.2019. Der Deutsche Nachbarschaftspreis ist auf Landes- und Bundesebene sowie in einer Publikumskategorie mit insgesamt 53.000 Euro dotiert. Der Preis Soziale Stadt wird erstmals mit einem Preisgeld von 10.000 Euro vergeben.

Lesen Sie auch:

Nachbarschaftsplattformen: Sich online vorstellen, statt an der Tür zu klingeln

Nachbarschaftsplattformen als Chance für die Wohnungswirtschaft?

Schlagworte zum Thema:  Wohnungswirtschaft, Nachbarschaft