08.07.2014 | Auszeichnung

Passive House Award: Plakette in Heidelberger Bahnstadt angebracht

Passivhäuser in der Heidelberger Bahnstadt
Bild: Passive House Institute

Ende April 2014 ist die Heidelberger Bahnstadt auf der Internationalen Passivhaustagung mit dem Passive House Award 2014 ausgezeichnet worden. Nun wurde die verliehene Plakette an einem Gebäude angebracht.

Die Heidelberger Bahnstadt erhielt als weltweit größte Passivhaus-Siedlung den Preis in der Kategorie "Regionen". Heidelbergs jüngster Stadtteil wird komplett im Passivhaus-Standard gebaut. Der erste Bauabschnitt ist größtenteils fertiggestellt und soll Wohnraum für etwa 1.500 Menschen bieten.

Höchste Energieeffizienz beim Bauen setze sich in immer mehr Ländern durch, ein ganzer Stadtteil im Passivhaus-Standard sei aber in dieser Form bisher einmalig, sagte Prof. Dr. Wolfgang Feist, Leiter des Passivhaus Instituts. Im Urteil der Award-Jury hieß es, dass die Bahnstadt richtungweisend dafür sei, wie das Passivhaus künftig auch für umfassende Bauvorhaben und ganze Städte zum Standard werden könnte.

Um die Auszeichnung im Stadtbild sichtbar zu machen, wurde die offizielle Plakette am Gebäude einer Kindertagesstätte in der Bahnstadt angebracht. "International gewinnt die Bahnstadt immer mehr an Beachtung und behauptet sich zusehends als eines der innovativsten Stadtentwicklungsprojekte unserer Zeit", sagte der Heidelberger Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner bei der feierlichen Enthüllung der Plakette.

Schlagworte zum Thema:  Wohnungswirtschaft, Neubau, Energie, Wärme, Passivhaus

Aktuell

Meistgelesen