09.02.2016 | Flüchtlingsunterbringung

Plattform für Flüchtlingswohnungen in Nordrhein-Westfalen eingerichtet

Screenshot des Online-Portals
Bild: Wohnraumkarte

Seit Anfang des Jahres ist ein Immobilienportal für die Erfassung von Flüchtlingswohnungen in Nordrhein-Westfalen online. Das NRW-Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr und der VdW Verband der Wohnungswirtschaft Rheinland Westfalen e.V. haben die Plattform in Abstimmung mit Städten und Wohnungsunternehmen entwickelt; betrieben wird sie von der Wohnraumkarte GmbH i.G.

Unter wohnraumkarte.de/refugees können Wohnungen für Flüchtlinge eingestellt und Informationen abgerufen werden. Die Wohnungen müssen einem bestimmten Mindeststandard entsprechen, der zwischen Ministerium und Verband vereinbart wurde. Die Online-Plattform soll den Kontakt zwischen Städten und Vermietern beschleunigen. "Vermieter können in die neue Datenbank alle Wohnungen einstellen, die für die Nutzung durch Flüchtlinge in Frage kommen. Städte und Gemeinden können auf diese Informationen zugreifen, die Wohnungen anmieten und Asylbewerber darin unterbringen", sagte VdW-Verbandsdirektor Alexander Rychter. Für die Städte soll die Wohnraumkarte den Verwaltungsaufwand senken, da die verfügbaren Wohnungen zentral erfasst und verglichen werden können.

Verschiedene Wohnungsunternehmen sowie Städte aus dem Ruhrgebiet nutzen die Plattform nach dem Start. Grundsätzlich steht sie allen Interessenten offen: "Wir setzen auch auf die Beteiligung der Privatvermieter und würden uns freuen, wenn sie die Online-Plattform ausgiebig nutzen", sagte NRW-Bauminister Michael Groschek. "Nordrhein-Westfalen hat viel Potenzial. Das Potenzial der leerstehenden Wohnungen wollen wir jetzt mobilisieren."

Das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr geht davon aus, dass durch den Flüchtlingszuzug in Nordrhein-Westfalen in den kommenden Jahren 200.000 zusätzliche Wohnungen benötigt werden. 80.000 davon sollen im Bestand gewonnen werden. 


Schlagworte zum Thema:  Wohnungswirtschaft, Integration

Aktuell

Meistgelesen