| Nachbericht

Energievisionen im Alltag

Bei der Veranstaltung im Februar
Bild: Energieagentur Rheinland-Pfalz

Am 24.2.2014 fand an der Fachhochschule Bingen die 9. Fachtagung „Gebäudeenergie und Wärmepumpe“ statt. Zu der Leitfrage „Wie bewähren sich Energievisionen in der Gebäudetechnik im Alltag?“ wurden verschiedene Fachvorträge angeboten.

Thema war unter anderem die integrale Betriebsweise von Standardkomponenten. Beispielsweise kann ein Wasserspeicher sowohl als Pufferspeicher für solare Wärme als auch als indirekter Stromspeicher für die Wärmepumpe zum Einsatz kommen.

Außerdem wurden Maßnahmen zur Qualitätssicherung beim Einsatz von Erneuerbaren Energien und beim Bauen thematisiert. Dabei wurde auf die Normierung und Zertifizierung von PV- und Solarthermieanlagen und auf das Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen des Bundes (BNB) eingegangen, das beim Neubau der Fachhochschule Mainz Anwendung findet.

Die rheinland-pfälzische Wirtschafts- und Energieministerin Eveline Lemke hielt den Eröffnungsvortrag und wies darauf hin, dass Wärme- und Gebäudetechnik von großer Bedeutung bei der Erreichung der Ziele der Energiewende seien. Die Lebenszykluskosten sollten bereits in der Planung in den Blick genommen werden, um in Gebäuden die bestmögliche Anlagentechnik einsetzen zu können.

Veranstalter der Fachtagung waren die Transferstelle Bingen (TSB), die Energieagentur Rheinland-Pfalz und das Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung.

Schlagworte zum Thema:  Veranstaltung, Wohnungswirtschaft, Energie

Aktuell

Meistgelesen