Im Münchener Stadtteil Obersendling entsteht unweit des Südparks ein neues Wohnviertel: Auf dem rund 80.000 Quadratmeter großen Areal plant die Stadt München gemeinsam mit zwei Projektentwicklern Wohnungen, Büros, Arztpraxen und Flächen für den Einzelhandel. 389 Wohnungen wird das kommunale Wohnungsunternehmen Gewofag realisieren. Geplant ist außerdem ein vielfältiges Angebot sozialer Dienstleistungen.

Für das Neubauprojekt an der Boschetsrieder Straße, Ecke Drygalski-Allee und Kistlerhofstraße wurde 2013 ein zweistufiger städtebaulicher und landschaftsplanerischer Wettbewerb durchgeführt. Der Siegerentwurf des Schweizer Büros von Ballmoos Krucker Architekten sieht auf dem Areal die Errichtung von drei Baublöcken mit einer gestaffelten Bebauungshöhe von jeweils sechs bis acht Geschossen und einen Innenhof vor. Neben dem Wohnen sind im zentralen Quartiersbereich umfangreiche Flächen für die Ausstattung mit sozialer Infrastruktur vorgesehen, im südlichen Bereich des Quartiers an der Kistlerhofstraße wird es zudem Flächen für ein Ärztezentrum sowie für Büros und Einzelhandel geben.

Etwa ein Viertel des Areals gehört der Landeshauptstadt München. Die auf dem Teilstück geplanten Neubauten werden nach Abschluss des Projekts über rund 34.000 Quadratmeter Geschossfläche verfügen.

Bezahlbarer Wohnraum für den Münchener Südwesten

Bereits im Dezember 2016 begann die Gewofag mit den Bauarbeiten für 389 Wohnungen, darunter eine integrative Wohngemeinschaft und zwei sogenannte Flexiheime mit 149 Appartements. Von den Wohnungen sind 75 einkommensorientiert gefördert, 51 Wohnungen werden an Wohnungssuchende im Rahmen des München-Modells vermietet und weitere 114 im Rahmen des konzeptionellen Mietwohnungsbaus. Es entstehen etwa 21.200 Quadratmeter Wohnfläche, die sich auf insgesamt 10 Häuser verteilen.

Der Blick von Südwesten: Im Erdgeschoss befindet sich der Bewohnertreff.

Der Entwurf für die neuen Gebäude stammt vom Architekturbüro Baumschlager Hutter aus München. Alle Dächer werden begrünt, sechs davon sind von den Bewohnerinnen und Bewohnern als Dachterrassen nutzbar.

Vielfältiges soziales Angebot

Außerdem realisiert das kommunale Wohnungsunternehmen eine Kindertagesstätte, ein Familienzentrum und einen Bewohnertreff. Eine Tiefgarage mit 212 Pkw-Stellplätzen gehört ebenfalls zu dem Bauvorhaben, das voraussichtlich Ende 2019 abgeschlossen sein wird. Insgesamt investiert die Gewofag, die in München etwa 36.000 Wohnungen und Gewerbeeinheiten vermietet, rund 108 Millionen Euro.

Lesen Sie auch:

Gewofag baut 650 Wohnungen im Prinz-Eugen-Park

München: Rabatt für Genossenschaften – Mietpreisbremse für Kommunale

Wohnungsmieten steigen in kleineren Städten prozentual stärker als in Großstädten