29.06.2015 | Wohnungswirtschaft

Mietschulden bei sächsischen Wohnungsgenossenschaften sinken auf ein Prozent

Die Mietschulden bei den VSWG-Genossenschaften betrugen 2014 8 Millionen Euro (Symbolfoto)
Bild: Haufe Online Redaktion

Die 219 im Verband sächsischer Wohnungsgenossenschaften e.V. (VSWG) organisierten Genossenschaften haben für das Jahr 2014 mit 8 Millionen Euro eine Mietschuldenquote von einem Prozent zu verzeichnen.

Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. hatte kürzlich mitgeteilt, dass seine Mitgliedsunternehmen im Jahr 2014 bundesweit einen Rückgang der Mietschulden beobachten konnten: Der Anteil der Mietschulden an der Sollmiete betrug 2014 bundesweit 2,2 Prozent. Die sächsischen Wohnungsgenossenschaften liegen somit mit einer Mietschuldenquote von einem Prozent deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt.

Die Senkung der Mietschulden sei unter anderem auf die individuelle Betreuung der Mitglieder in den Genossenschaften zurückzuführen, sagte VSWG-Vorstand Dr. Axel Viehweger. Durch Angebote zur Mietschuldnerberatung, den Einsatz von Sozialarbeitern und die gute Zusammenarbeit mit den Arbeitsagenturen vor Ort würden die Genossenschaften Probleme rechtzeitig angehen, so Dr. Viehweger.

Weitere interessante News von den sächsischen Wohnungsgenossenschaften:

Sächsische Wohnungsgenossenschaften wollen von Energieversorgern unabhängiger werden

Sachsen braucht mehr barrierefreie Wohnungen

Sächsische Wohnungsgenossenschaften investieren stärker in Neubau

Schlagworte zum Thema:  Wohnungswirtschaft

Aktuell

Meistgelesen