Der erste Spatenstich ist gesetzt: Die Deutsche Wohnen hat mit dem Bau von 44 Mietwohnungen in zwei Wohngebäuden im neuen Leipziger Stadtquartier Lindenauer Hafen begonnen. Die Fertigstellung des Projekts, in das der Wohnungskonzern rund 15 Millionen Euro investiert, ist für Frühjahr 2020 geplant, erste Wohnungen sollen schon 2019 bezogen werden können.

Die insgesamt 44 Wohnungen in zwei fünfgeschossigen Gebäuden werden zwischen 50 und 120 Quadratmeter groß sein und über zwei bis fünf Zimmer mit Terrasse, Balkon oder Gartenbereich verfügen. Alle Wohnungen werden barrierearm gestaltet. Außerdem werden die Mieter das schlüssellose Schließsystem Kiwi nutzen können.

In der Tiefgarage plant die Deutsche Wohnen 37 Plätze. Zudem entsteht eine Gewerbeeinheit, die zum Wasser hin ausgerichtet ist. Beim Spatenstich war auch Leipzigs Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau anwesend.

Die Deutsche Wohnen orientiert sich bei dem Neubau an dem Bewertungssystem "Nachhaltiger Wohnungsbau". Der Konzern war 2014 wieder in den Neubau eingestiegen. Das Projekt im Lindenauer Hafen ist der erste Neubau des Unternehmens in Leipzig. Als Vermieter bewirtschaftet die Deutsche Wohnen in Leipzig mittlerweile etwa 1.800 Wohnungen und 100 Gewerbeeinheiten.

Im Entwicklungsgebiet Lindenauer Hafens sollen auf 40.000 Quadratmetern insgesamt etwa 500 Miet- und Eigentumswohnungen gebaut werden. Zum Quartier soll auch eine Kindertagesstätte sowie Flächen für Selbstnutzer und Gewerbe gehören.

Lesen Sie auch:

Deutsche Wohnen übernimmt Getec Media

Landflucht und Studentenhype: Mieten in Leipzig um 35 Prozent gestiegen

Vonovia stiftet Professur "Quartiersentwicklung" an der EBZ Business School

BBG will künftig alle Gebäude nach DGNB-Richtlinien realisieren

Schlagworte zum Thema:  Wohnungsbau, Wohnungsunternehmen