01.03.2013 | Kartellamtsentscheidung

Zusammenschluss von Kabel Deutschland und Tele Columbus untersagt

Der Zusammenschluss von Kabel Deutschland und Tele Columbus wurde offiziell untersagt.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Das Bundeskartellamt hat den Zusammenschluss von Kabel Deutschland und Tele Columbus offiziell untersagt. Ursache für die Ablehnung waren befürchtete negative Auswirkungen auf den Gestattungswettbewerb.

Für die Versorgung von Wohnungsunternehmen mit dem TV-Signal über das Breitband-Kabelnetz spielt Tele Columbus als Marktteilnehmer nach den Feststellungen der Kartellbehörde eine wichtige Rolle. Auch für die Verbreitung von TV-Programmangeboten im Kabelnetz wurden negative Folgen erwartet. Ende Januar 2013 legte Kabel Deutschland, nach einer Abmahnung durch das Bundeskartellamt, ein Zusagenpaket hinsichtlich wettbewerblicher Bedenken im Zusammenhang mit der Übernahme von Tele Columbus vor. Das Angebot umfasste die Veräußerung von Tele Columbus-Netzen in mehreren Großstädten. Damit wären die ursprüngliche Größenordnung der Transaktion von rund 2,1 Millionen angeschlossenen Haushalten um etwa ein Fünftel reduziert worden. 

Weitere Informationen: www.bundeskartellamt.de

Aktuell

Meistgelesen