13.08.2014 | Interview

"Wir brauchen mehr Bewusstsein für IT-Sicherheit"

Wolfram Leitsmann
Bild: Stadt und Land

Wolfram Leitsmann ist Bereichsleiter für Informations- und Kommunikationstechnik bei der Berliner "Stadt und Land Wohnbauten-Gesellschaft mbH". Ein Gespräch über IT-Sicherheit und die damit verbundenen Herausforderungen für die Wohnungswirtschaft.

Herr Leitsmann, Datensicherheit in der Wohnungswirtschaft – das ist doch nicht erst seit dem NSA-Skandal ein Thema!?

Keinesfalls. Für uns kommunale Wohnungsunternehmen spielt die Sicherheit unserer IT-Systeme und der dort gespeicherten Daten seit langem eine entscheidende Rolle. Die Datensicherheit ist daher bei jedem Projekt und jeder Soft- oder Hardware, die neu eingeführt wird, von Anfang an ein wichtiger Aspekt. Das lassen wir auch extern prüfen. So checken z. B. unsere Wirtschaftsprüfer, wie sicher unsere Daten und Systeme sind. Dabei geht es nicht nur um die gesetzliche Verpflichtung zum Umgang mit personengebundenen Daten, wie sie das BDSG festschreibt. Weil Sicherheit auch eine Frage unternehmerischer Daseinsvorsorge ist, betrachten wir das Thema noch breiter.

Wie lässt sich Datensicherheit im Unternehmen gewährleisten?
Dazu muss man definieren, was eigentlich Datensicherheit ist. Für uns ist das die Gewährleistung der Verfügbarkeit von Daten, die Datenintegrität – also das Sicherstellen, dass keine Datenverfälschung stattfinden – und schließlich die Vertraulichkeit, die stets gewährleistet bleiben muss.
Gegen die Bedrohung von außen sind moderne IT-Systeme in der Regel gut gewappnet. Die Herausforderung für die Unternehmen ist aber, sich gegen die Gefahren von innen zu schützen. Denn laut einer Schätzung des NIFIS e. V. werden über die Hälfte der Sicherheitsprobleme von Mitarbeitern verschuldet.

Was empfehlen Sie?

Wir brauchen mehr Bewusstsein für IT-Sicherheit! Eine wichtige Maßnahme zur Gewährleistung der inneren Datensicherheit sind Zugriffsberechtigungen. Ich empfehle die Vergabe eingeschränkter Berechtigungen, auch für IT-Administratoren, das Vier-Augen-Prinzip beim Zugriff auf hochsensible Daten sowie die Dokumentation dieser Zugriffe.

Die "Stadt und Land" setzt u. a. auf ein gemeinsam mit der BBA – Akademie der Immobilienwirtschaft e. V. entwickeltes Online-Schulungsprogramm, das wir stetig aktualisieren und unseren Mitarbeitern alle zwei Jahre vorschreiben. Wer die Fragen richtig beantwortet, erhält dafür nicht nur ein Zertifikat und zeigt, dass er den Schulungsinhalt verstanden hat, sondern schafft auch ein Stück Sicherheit im Unternehmen und für den Arbeitsplatz.

Wir haben das Thema Datensicherheit zudem als kontinuierliche Aufgabe fest in unsere organisatorischen Unternehmensabläufe integriert.

Welche Bausteine das IT-Sicherheits-Konzept der "Stadt und Land" im Einzelnen hat, erfahren Sie in der Fachzeitschrift DW Die Wohnungswirtschaft DW 9/2014.

Schlagworte zum Thema:  Wohnungswirtschaft, IT-Sicherheit, IT, Immobilien-Software

Aktuell

Meistgelesen