| Innovationspreis Zukunft Stadt

vtw zeichnet fünf Mitgliedsunternehmen aus

Fünf Mal wurde eine Auszeichnung an Mitgliedsunternehmen vergeben.
Bild: vtw

Anlässlich der Tage Thüringer Wohnungswirtschaft wurden in Kooperation des Verbands Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.V. und der Stiftung Baukultur Thüringen zwei Innovationspreise sowie drei Anerkennungen an Mitgliedsunternehmen des vtw vergeben.

Die inhaltlichen Schwerpunkte lagen in der bedarfsgerechten Umgestaltung und Schaffung von Wohnraum für ältere Bewohner und Familien bei gleichzeitiger Umsetzung energetischer Konzepte zur Einsparung von Energie.

Mit einem Innovationspreis Zukunft Stadt wurde das Projekt „Umbau/Sanierung Weizenstraße 4-8“ in Sondershausen der Wohnungsbaugenossenschaft „Fortschritt“ Sondershausen eG ausgezeichnet. Ein ehemals fünfgeschossiger Plattenbau wurde umgestaltet. Es entstanden neue moderne Wohnungsgrundrisse. Zur Erreichung der barrierefreien Zugänge zu allen Wohnungen wurde eine Laubengangkonstruktion installiert, zudem wurden Mietergärten ergänzt.

Ebenso mit einem Innovationspreis Zukunft Stadt geehrt wurde das Projekt „Thüringens erstes Mehrfamilien-Passivhaus für Mieter“ der jenawohnen GmbH. Erstmals wurde in Thüringen das Konzept eines Passivhauses im mehrgeschossigen Mietwohnungsneubau umgesetzt. Die barrierefreie Erschließung mittels Laubengangs sowie die Gestaltung attraktiver Grundrisse unterstützen das umgesetzte energetische Konzept.

Eine Anerkennung erhielt der Beitrag „Modernisierung Moskauer Straße 75-81“ der Weimarer Wohnstätte GmbH, ein barrierefreies Erschließungskonzept eines fünfgeschossigen Wohnblocks. Durch den Einbau eines Aufzugs konnten die Zugänge zu 28 Wohnungen barrierefrei, zu 6 Wohnungen rollstuhlgerecht sowie zu weiteren 16 Wohnungen barrierearm umgesetzt werden. Durch die Umsetzung des Konzepts lassen sich zudem Betriebskosten reduzieren.

Eine weitere Anerkennung erhielt das Projekt des Neubaus „Seniorenfreundliches, barrierefreies Wohnen im Borntal“ der Erfurter Wohnungsbaugenossenschaft „Borntal“ eG. Auf einer bisherigen Brachfläche im Zentrum des Wohngebietes entstand ein Neubau mit Zentrumsfunktionen für die Mitglieder der Genossenschaft. 23 barrierefreie Wohnungen sowie die Einrichtung eines neuen Gemeinschaftszentrums „Borntaltreff“ bilden die neue Mitte der Genossenschaft.

Ebenso eine Anerkennung erhielt das Projekt der „Wippertal“ Wohnungsbau- und Grundstücksgesellschaft mbH Sondershausen „Gästehaus Landesmusikakademie Sondershausen“. Mit der Modernisierung sowie dem Neubau eines Gebäudeensembles zeigte sich das kommunale Wohnungsunternehmen auch als Stadtentwickler.

Schlagworte zum Thema:  Barrierefreiheit, Energieeffizienz

Aktuell

Meistgelesen