Visualisierung des Neubauprojekts in der Flämingstraße Bild: begehungen.de

Die landeseigene Berliner Wohnungsbaugesellschaft Howoge will den Wohnungsbestand bis zum Jahr 2026 auf 75.000 Wohnungen erweitern. 80 Prozent davon sollen Neubauprojekte sein. Knapp 2.400 Wohnungen sind nach Angaben des Unternehmens derzeit im Bau, für 2.650 weitere Wohnungen sei die Fertigstellung bis 2020 geplant.

Für den Bau von weiteren rund 4.000 Wohnungen habe die Howoge die Grundstücke bereits überwiegend gesichert, sagte Geschäftsführerin Stefanie Frensch. Im Jahresabschluss 2016 habe das Unternehmen Umsatzerlöse von 350 Millionen Euro ausgewiesen.

Mehr als 60 Prozent der Wohnungen sollen in Lichtenberg, dem Investitionsschwerpunkt des Unternehmens, gebaut werden. Darüber hinaus wird Treptow-Köpenick ein zweiter Investitionsfokus, wobei nach Angaben des Unternehmens vor allem Neubauten im Bereich des Technologiestandorts Adlershof geplant sind.

Howoge erwirbt Neubauprojekt mit 166 Wohnungen in Marzahn

Die Howoge hatte erst vor ein paar Tagen ein Neubauprojekt in Berlin-Marzahn erworben. In der Flämingstraße entstehen ab Mitte 2017 insgesamt 166 Wohnungen. Verkäufer und Projektentwickler ist die Treucon Gruppe. 

"Da in dieser Lage eine sehr hohe Nachfrage nach Wohnraum für junge Erwachsene, Senioren und Paare besteht, liegt der Schwerpunkt des Angebotes mit über 60 Prozent auf kleinen Wohnungen mit ein und zwei Zimmern", so Frensch. Im Erdgeschoss soll außerdem eine Wohngemeinschaft mit acht Zimmern für einen sozialen Träger entstehen.

Schlagworte zum Thema:  Neubau

Aktuell
Meistgelesen