05.12.2012 | greenageone

Europäisches Passivhausprojekt in Darmstadt

greenageone soll Ende 2013/Anfang 2014 bezugsfertig sein.
Bild: bauverein AG

Wenn Wohnungsunternehmen aus fünf europäischen Ländern ein Passivhaus nach demselben Entwurf bauen, es allerdings an klimatische Bedingungen und baurechtliche Vorgaben des Heimatlandes anpassen müssen, wird es spannend.

Kein Wunder also, dass das Interesse an greenageone, der Passivhaus-Version der bauverein AG, wächst. Schließlich ist der Darmstädter Immobiliendienstleister nicht nur der einzige Teilnehmer aus der deutschen Wohnungswirtschaft. Er startete im August auch als Erster in die Bauphase. 

Vier Monate nach Baubeginn nimmt das Passivhaus in der Elisabeth-Hattemer-Straße allmählich Gestalt an. „Die bauverein AG hat sich schon früh in Sachen Passivhausbau engagiert. Umso mehr freuen wir uns, dass wir unser Know-how nun in ein spannendes internationales Projekt einbringen können. Da wir als Erster mit der Bauphase begonnen haben, dient greenageone derzeit als Vorbild", so Dr.-Ing. Hans-Jürgen Braun, Vorstandsvorsitzender der bauverein AG, Darmstadt.

Auf dem Baugrundstück in der Elisabeth-Hattemer-Straße in Darmstadt-Kranichstein entstehen zwei Gebäudeteile in Passivhausweise mit 37 großzügig geschnittenen Eigentumswohnungen sowie 32 „normale“ Energiesparwohnungen. Für die Planung zeichnet das Architekturbüro planungsgruppeDREI aus Mühltal und das Büro Beckenhaub & Hohm Architekten BDA aus Bad König verantwortlich.

Als Weiterentwicklung der Passivhausidee wird bei greenageone viel Wert darauf gelegt, dass klassische Passivhauselemente unsichtbar sind beziehungsweise zugunsten der architektonischen Gestaltung zurücktreten. Die Objekte verfügen über eine Drei-Scheiben-Wärmeschutzverglasung und eine 24 bis 26 cm starke Wärmedämmung sowie die im Passivhaus notwendige kontrollierte Wohnraumlüftung mit hocheffizienter Wärmerückgewinnung. Wie schon bei WohnArt3 haben die Bewohner die Möglichkeit, die Raumtemperatur über eine zusätzliche Heizung zu erhöhen. Ein Jahresenergieverbrauch von 15 KWh/m²/Jahr soll erreicht werden.

Schlagworte zum Thema:  Passivhaus, Wohnbau

Aktuell

Meistgelesen