01.06.2016 | E-Mobilität

Gewobag eröffnet Schnell-Ladestationen für Elektroautos in Berlin-Kreuzberg

Gewobag-Vorstandsmitglieder Snezana Michaelis und Markus Terboven eröffneten die Ladesäule gemeinsam mit Kita-Kindern, Staatssekretär Christian Gaebler und den Kooperationspartnern
Bild: Tina Merkau

Die Gewobag hat gemeinsam mit dem Carsharing-Anbieter Drivenow und Allego, einem Dienstleister für Ladesäulen-Infrastruktur, zwei neue Schnell-Ladestationen in Berlin-Kreuzberg eröffnet. Die Stationen ermöglichen es, Elektroautos innerhalb einer halben Stunde aufzuladen.

Die Ladesäulen sind öffentlich zugänglich. Für die Mieter im Quartier werden außerdem vergünstigte Konditionen bei einer Carsharing-Registrierung angeboten.

Die Gewobag will auf diese Weise umweltfreundliche Mobilität im Wohnquartier unterstützen. "Wir freuen uns sehr über diese neue Partnerschaft, denn sie ermöglicht es unseren Mieterinnen und Mietern, auf ebenso komfortable wie preisgünstige Weise emissionsfrei und umweltschonend mobil zu sein und auf das eigene, kraftstoffbetriebene Auto zu verzichten. Gerade in hochverdichteten innerstädtischen Lagen ist dies eine sehr gute Nachricht für das Klima", sagte Snezana Michaelis, Vorstandsmitglied der Gewobag.

Zudem beteiligt sich das Wohnungsunternehmen mit der Kooperation am sogenannten "Berliner Modell", das die Bereitstellung öffentlicher Ladesäulen für alle Elektroauto-Nutzer der Stadt zum Ziel hat.

Schlagworte zum Thema:  Wohnungswirtschaft, Quartiersentwicklung

Aktuell

Meistgelesen