Geislinger Konvention: SWSG verwendet Siegel

Die Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft (SWSG) hat sich verpflichtet, die Regeln der Geislinger Konvention fortan für ihren Wohnungsbestand anzuwenden. Damit bestätigt sie, die Nebenkosten ihrer Wohnungen ständig zu dokumentieren, zu kontrollieren und zu vergleichen.

Betriebskosten-Benchmarking ist das Anliegen der Geislinger Konvention. 147 Einzelpositionen von Abfallgebühren bis hin zu den Kosten für Stromzähler werden von ihrem Regelwerk erfasst. Auf allen SWSG-Betriebskostenabrechnungen soll nun das Siegel der Geislinger Konvention als Qualitätsmerkmal verwendet werden. Die Lizenzurkunde übergab der „geistige Vater“ der Geislinger Konvention, Prof. Dr. Hansjörg Bach, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen – rechtzeitig zur Aussendung der Betriebskostenabrechnung für das Jahr 2011. „Wir freuen uns, einen großen Schritt in Richtung Kundenfreundlichkeit gegangen zu sein“, sagt Wilfried Wendel, Vorsitzender der Geschäftsführung der SWSG. Im Ergebnis sollen eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit und eine höhere Kostenkontrolle stehen. 

Weitere Informationen: www.swsg.de

Schlagworte zum Thema:  Personalcontrolling, Nebenkostenabrechnung