Visualisierung des FSB-Neubauprojekts Bild: FSB

Die Freiburger Stadtbau GmbH (FSB) hat ihren ersten Bauabschnitt im Baugebiet Gutleutmatten fertiggestellt: An der neuen Magdalena-Gerber-Straße ist ein sechsgeschossiges Wohngebäude mit 40 öffentlich geförderten Mietwohnungen für ca. 100 Bewohnerinnen und Bewohner entstanden.

Das Gebäude im Effizienzhaus-Standard 55 bietet zehn Zwei-Zimmer-, 20 Drei-Zimmer- und zehn Vier-Zimmer-Wohnungen mit Wohnflächen von ca. 50 bis 93 Quadratmeter. Alle Wohnungen sind öffentlich gefördert und befinden sich für 25 Jahre in einer sogenannten Belegungsbindung. Die durchschnittliche Kaltmiete liegt bei 6,46 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Im Untergeschoss sowie im Erdgeschoss sind Abstellmöglichkeiten für 47 Fahrzeuge und 100 Fahrräder entstanden.

Barrierefreie Erreichbarkeit

"Mit der Fertigstellung führen wir dem Freiburger Wohnungsmarkt nicht nur neue Wohnungen in einem Gebäude mit anspruchsvoller Architektur zu, sondern kommen dabei unserem Anspruch nach, bezahlbaren Wohnraum für Menschen mit verschiedenen Bedürfnissen zu schaffen", erklärte FSB-Geschäftsführerin Magdalena Szablewska. "So haben wir über die barrierefreie Erreichbarkeit hinaus alle Wohnungen barrierefrei nach DIN 18040 Teil 2 realisiert."

In den ersten Bauabschnitt hat die FSB 10,8 Millionen. Euro investiert. Finanziert wurde das Vorhaben mit Mitteln des Landeswohnraumförderprogramms sowie aus dem Eigenkapital der Gesellschaft. Insgesamt errichtet die kommunale Wohnungsbaugesellschaft im Gebiet Gutleutmatten 155 Miet- und Eigentumswohnungen sowie eine sechsgruppige Kindertagesstätte und ist damit als Bauherrin mit dem größten Anteil an Wohnungen im Quartier vertreten.

Mehr zu dem Projekt lesen Sie in der DW 12/2017.

Schlagworte zum Thema:  Neubau, Sozialwohnung

Aktuell
Meistgelesen