Förderprojekt: Deswos baut Bürgerzentrum in Tansania

Die Entwicklungshilfeorganisation der Wohnungswirtschaft Deswos engagiert sich seit Jahren in Afrika. Ein Projekt ist das KCC Kigamboni Community Center, ein Jugend- und Bürgerzentrum in Dar-es-Salaam, einer Millionenstadt in Tansania. Unser Autor hat das KCC besucht. 

Das KCC Kigamboni Community Center ist ein selbstverwaltetes Jugend- und Bürgerzentrum in Kigamboni, einem Stadtteil von Dar-es-Salaam in Tansania. Bis zu 300 Kinder und Jugendliche bekommen dort täglich kostenlos ein warmes Mittagessen, Nachhilfeunterricht, berufliche Förderung und menschliche Wärme.

Fast 30 Lehrer, Ausbilder und Streetworker – alle ehrenamtlich tätig – kümmern sich um die jungen Menschen, die überwiegend aus dem sozial schwachen Milieu stammen und wegen der schwierigen wirtschaftlichen und sozialen Situation in ihren Familien keine angemessene Betreuung und Fürsorge erfahren. Das Ergebnis ist zum Teil Verwahrlosung der Jüngeren sowie Perspektivlosigkeit und zunehmende Gewalt unter den Jugendlichen.

Im KCC bekommen die Jüngeren nach dem staatlichen Schulunterricht Nachhilfestunden beim Lesen, Schreiben und Rechnen. Das Angebot für die Jugendlichen bis 25 Jahre reicht von der beruflichen Förderung in der Küche, an Nähmaschinen und Computern, über Bewerbungstrainings bis hin zur Gewaltprävention. Neben den schulischen Themen gehören auch Sport- und Kulturaktivitäten wie Theaterspiel, Tanz und Akrobatik zum Angebot des Jugendzentrums.

Bau eines neuen, größeren Jugend- und Bürgerzentrums steht kurz bevor

Dabei stellen die fehlenden und schlecht ausgestatteten Räumlichkeiten den Alltag im KCC schon lange vor große Probleme. Die Deswos hat in einem Kleinprojekt im Jahr 2016 bereits einige Räume saniert, neu gestrichen und provisorisch mit neuen Schulmöbeln ausgestattet. Die Schulungsräume sind jedoch zu klein, die Ausstattung ist veraltet, die Toiletten und Waschräume völlig unzureichend. Hinzu kommt, dass die Räumlichkeiten angemietet sind und der Mietvertrag nur mit einer Sondergenehmigung noch einmal verlängert werden konnte.

Der Vorstand des Jugend- und Bürgerzentrums hat mit Mitteln aus einer Spende bereits im Jahr 2014 ein drei Hektar großes Gelände am Stadtrand erworben. Dort will die Deswos nun in mehreren Phasen den Bau eines mehrgeschossigen Schul- und Ausbildungszentrums unterstützen. Ende 2019 wurde nach einigen Verzögerungen der Grundbucheintrag erteilt.

Neues Zentrum in Etappen: spätere Aufstockung möglich

Das Gebäude soll in mehreren Phasen mit örtlichen Handwerkern errichtet werden. Damit bleiben die Löhne im Stadtteil und sichern so die Unterstützung und Solidarität für das KCC in der Zukunft.

Für den ersten Bauabschnitt rechnet die Deswos mit etwa 100.000 Euro Investitionskosten. Zu den Bauplänen wird ein erfahrener Architekt eine detaillierte Kostenplanung vorlegen. Im neuen Zentrum soll auch eine spätere Aufstockung möglich sein. Durch die Spenden in Höhe von knapp 43.000 Euro aus der von Haufe organisierten Benefiz-Golfturnierserie von 2017 und der bevorstehenden Golfturniere im Jahr 2020 ist der erste Bauabschnitt finanziell gesichert.

Der vollständige Artikel erschien im Fachmagazin "DW Die Wohnungswirtschaft", Ausgabe 03/2020.

Deswos für "Social Responsibility" ausgezeichnet

Die Deswos, Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen, wird von Wohnungsunternehmen und deren Verbänden getragen, die im GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen organisiert sind. Im Februar wurde das Engagement in der Kategorie "Social Responsibility" mit dem Immobilienmanager-Award 2020 ausgezeichnet. Nach Angaben des GdW wurden seit der Deswos-Gründung vor 50 Jahren 410 Projekte mit zirka 37.000 Gebäuden in 50 Ländern realisiert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Haufe-Golf-Benefizturnier 2019: Wohnheim für Mädchen in Sambia geplant

Schlagworte zum Thema:  Förderung, Sozialwohnung, Wohnungsbau