30.09.2014 | Top-Thema EU-Vorgaben verdrängen Niedrigtemperaturtechnik aus dem Markt

Heizkessel

Kapitel
Wohnungsunternehmen sollten eine Bestandsaufnahme aller Heizkessel und ihrer Restlaufzeit vornehmen
Bild: Michael Bamberger

Heizkessel mit einer Nennleistung bis einschließlich 400 kW können vom 26. September 2015 an bis auf wenige Ausnahmen nur noch als Brennwertgeräte in den Markt gebracht werden.

Es wird erwartet, dass bereits produzierte Ersatzteile für Niedertemperaturtechnik bis dahin an den Markt übergeben werden, damit sie in Verkehr gebracht sind.

Empfehlungen

Folgende dringende Empfehlungen ergeben sich für die Branche:
•    Vornahme einer Bestandsaufnahme aller Heizkessel zu Typ (Niedertemperatur oder Brennwert) und Restlaufzeit.
•    Für Niedertemperatur-Kessel mit ausreichender Restlaufzeit wird empfohlen, mit den Wartungsfirmen eine verlässliche Ersatzteillieferung über einen ausreichenden Zeitraum zu vereinbaren.
•    Für die Umrüstung von Niedertemperaturkesseln, die ausgetauscht werden müssten, auf Brennwertkessel sind die erhöhten Kosten gleichfalls in Investitionspläne aufzunehmen.

Umstellung auf Brennwerttechnik ist Modernisierung

Der Ersatz eines Heizkessels durch einen Kessel mit höherem Nutzungsgrad spart Endenergie ein und stellt eine Modernisierungsmaßnahme dar, deren Kosten, soweit sie nicht Kosten der Instandsetzung sind, als Mieterhöhung nach Modernisierungsmaßnahmen (vgl. § 559 BGB) geltend gemacht werden können. Im Gebäudebestand sind eine Reihe von Gebäuden durch das notwendige Temperaturniveau von Vor- und Rücklauf der Heizung für Brennwerttechnik ungeeignet. Die Brennwertkessel werden also nicht im Brennwertbetrieb laufen. Gleichwohl wird die Energieeffizienz erhöht und die Maßnahme stellt eine Modernisierungsmaßnahme dar. Neben "normalen" Brennwertkesseln gibt es auch sogenannte "Hochtemperatur-Brennwertkessel" oder "Voll-Brennwertkessel". Diese können durch einen zweiten Wärmetauscher mit höheren Rücklauftemperaturen (z. B. 60 °C) betrieben werden als übliche Brennwertkessel und nutzen trotzdem den Brennwerteffekt, d. h. kondensieren den im Abgas enthaltenen Wasserdampf. In Deutschland bieten vier kleine Firmen Vollbrennwertkessel an.

Schlagworte zum Thema:  Wohnungswirtschaft, Wärme, Energie

Aktuell

Meistgelesen