| Wohnungswirtschaft

Weniger Einbrüche seit Einsatz von Wachdienst in Lübbenau

Bestandsgebäude der WIS in Lübbenau
Bild: WIS

Die WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald mbH beschäftigt einen nächtlichen Wachdienst in der Lübbenauer Neustadt. Nach Angaben der Polizei ist die Zahl der Einbrüche inzwischen gesunken.

Bereits im Jahr 2007 beauftragte die WIS einen privaten Wachdienst, der nachts in den Wohnquartieren der WIS in der Lübbenauer Neustadt patrouilliert und beispielsweise auf auffällige Personen und Fahrzeuge sowie offen stehende Haus- und Kellereingänge achtet. In den ersten Monaten des Jahres 2014 kam es dennoch zu zahlreichen Kellereinbrüchen in WIS-Gebäuden. Ab Mai 2014 hatte das Wohnungsunternehmen daher den Wachschutz erweitert. Die Zahl der Einbrüche sank danach: "Im ersten Halbjahr 2014 hatten wir noch 146 Kellereinbrüche zu verzeichnen. In der zweiten Jahreshälfte waren es nur 31", sagte Viola Groger, Revierpolizistin. Sie glaubt, dass die Präsenz des Wachdienstes dafür verantwortlich sei. "Aber auch die bessere Sicherung der Objekte durch die Mieter und Eigentümer selbst", so Groger.

Was Wohnungsunternehmen zu mehr Sicherheit in ihren Beständen beitragen können, zeigt die Fachzeitschrift DW Die Wohnungswirtschaft: In Ausgabe 1/2015 lautet das Thema des Monats "Sicherheit im Wohnumfeld: baulich, technisch und nachbarschaftlich".

Schlagworte zum Thema:  Wohnungswirtschaft, Quartier

Aktuell

Meistgelesen