E-Mobilität: BVG und Gewobag eröffnen ersten Hub in Berlin

Jelbi heißt die App, mit der die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) die Stadt grüner machen wollen. Über die Plattform können verschiedene Sharing-Angebote gebucht werden. Die Gewobag hat nun als erste Wohnungsgesellschaft Flächen für einen Mobilitätshub zur Verfügung gestellt.

Nach Angaben der Unternehmen ist es der erste Berliner Hub (englisch für Knotenpunkt) dieser Art in der Stadt. Die "Jelbi-Station" wurde nun von der kommunalen Gewobag und der BVG in der Gitschiner Straße 64 am U-Bahnhof Prinzenstraße. Hier werden Car-, Bike-, Roller- und Ridesharing sowie Busse und Bahnen gebündelt. Außerdem stehen Ladesäulen für Carsharing-Elektroautos bereit.

Eine anbieteroffene Paketstation soll das Angebot ergänzen. Die Jelbi-App selbst soll im Sommer online gehen. Bis dahin können die Fahrzeuge aber schon mit den jeweiligen Apps der BVG-Partner genutzt werden. 

"Pro Jahr ziehen 40.000 neue BewohnerInnen nach Berlin. Die Flächen für dementsprechend viele PKW stehen in der wachsenden Stadt nicht zur Verfügung. Wir wollen flächeneffiziente Nutzungsalternativen aufzeigen, um ... unsere Quartiere nachhaltig weiterzuentwickeln." Snezana Michaelis, Vorstandsmitglied der Gewobag

Verbindung von Wohnen und Mobilität: Gewobag will Erfahrungen sammeln 

Bisher sind nach Angaben der BVG 14 Partner beteiligt, weitere sollen dem Netzwerk beitreten. Nach und nach wollen die Berliner Verkehrsbetriebe zusätzliche U- und S-Bahnhöfe in der Hauptstadt zu Umsteigepunkten vom ÖPNV auf geteilte Mobilitätsangebote ausbauen. Die Testphase des Pilotprojekts läuft bis Ende 2021. Die Gewobag hat angekündigt, weitere Grundstücke für Hubs anzubieten. 

"Der Baubeginn der nächsten Hubs ist im Sommer 2019 am U-Bahnhof Jakob-Kaiser-Platz sowie im Spätsommer 2019 in der Landsberger Allee geplant." Snezana Michaelis, Vorstandsmitglied der Gewobag

Im Auge hat das kommunale Wohnungsunternehmen dabei insbesondere die eigenen Mieter, denen damit ein Mobilitätsservice vor der eigenen Haustür geboten wird. Zudem will man so Erfahrungen in der Verbindung von Wohnen und Mobilität sammeln. 


Das könnte Sie auch interessieren:

Süddeutschland will Einbau von E-Auto-Ladestationen erleichtern

Mobilitätskonzepte: So lebt es sich intelligent mobil im Wohnquartier

Wohntrends 2035: So wollen die Deutschen der Zukunft leben 

Schlagworte zum Thema:  E-Mobilität, Wohnungsgesellschaft, Berlin