19.07.2013 | Top-Thema DW-Zukunftspreis der Immobilienwirtschaft 2013

Interview mit Dr. Manfred Alflen: 10 Jahre DW-Zukunftspreis der Immobilienwirtschaft

Kapitel

Zum Jubiläum in Garmisch-Partenkirchen 2013 sprach die Redaktion der DW mit Dr. Manfred Alflen, Vorstandsvorsitzender der Aareon AG, Mainz, die in Kooperation mit der Fachzeitschrift DW Die Wohnungswirtschaft jedes Jahr den Zukunftspreis gemeinsam prämieren.

Herr Alflen, wie beurteilen Sie den Stellenwert des DW-Zukunftspreis der Immobilienwirtschaft?
Sehr hoch. Es ist wie ein Blick hinter die Kulissen und zeigt die Innovationkraft der Branche. Jedes Jahr werden aktuelle Themen der Zeit formuliert und damit Innovationen, die die Wohnungswirtschaft hervorbringt, aus verschiedenen Aspekten beleuchtet. Wichtige Themen fanden und finden sich regelmäßig nach dem Aareon Kongress in der Presse wieder, „Contra 2. Mieter“, „Effizienz 2020“ oder eben in diesem Jahr „Digitalisierung“. Die Aufmerksamkeit der Presse ist inzwischen sehr hoch.
Wie nutzt die Aareon den Zukunftspreis?
Das ist natürlich sehr vom Thema abhängig. Uns war in der Partnerschaft bei der Ausschreibung des Preises immer wichtig, dass die Themen nicht notwendigerweise einen Bezug zu Aareon haben. Die unabhängige Jury unter der Leitung von Prof. Bach hat das über all die Jahre sicher gestellt.
Welche Quintessenz nehmen Sie aus den Themen der letzten 10 Jahre mit?
Die Wettbewerbseinreichungen zeigen Trends in der Branche. Viele Projekte, die von einzelnen Unternehmen durchgeführt wurden, zeigten so wegweisende Konzepte, die dann auch von anderen Unternehme aufgegriffen wurden. Eine tolle Möglichkeit für uns, gemeinsam mit den Kunden an Ideen zu arbeiten, die helfen, die jeweiligen Unternehmensziele besser zu erreichen.

Das Interview führte Ulrike Silberberg.

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung

Aktuell

Meistgelesen