19.07.2013 | Top-Thema DW-Zukunftspreis der Immobilienwirtschaft 2013

Garmisch-Partenkirchen 2013: Digitalisierung in der Wohnungswirtschaft

Kapitel
Hitzige Abschlussdiskussion zum Thema Nachhaltigkeit: „Nicht nur gut gemeint, sondern auch gut gemacht” mit u. a. Christian Gansch, Dirigent (rechts aussen), der mit seinem Vortrag „Sinfonie statt Solo – Was Unternehmen von Orchestern lernen können” die Teilnehmer begeisterte
Bild: Jens Braune del angel

Dieses Thema war die inhaltliche Klammer des Aareon Kongress Ende Mai und das Motto des DW-Zukunftspreis der Immobilienwirtschaft 2013 (siehe folgenden Seiten). Rund 1.000 Teilnehmer informierten sich zu den wichtigsten Trends und Fakten der Branche. Dabei ging es sehr stark um neue Wege in der Kommunikation und dem Kundenbeziehungsmanagement.

Die Digitalisierung hat in den letzten Jahren eine enorme Dynamik ausgelöst: Weit über 90 % der weltweiten Informationskapazitäten sind inzwischen digital. Vor 20 Jahren waren es gerade einmal 3 % . Internet, Smartphones und Tablet-PCs haben das Kommunikationsverhalten der Menschen maßgeblich verändert.
In der Wohnungswirtschaft hat die Digitalisierung des Kommunikationsverhaltens der Unternehmen auf die Umsetzung einer mieterorientierten Strategie erheblichen Einfluss. Durch die Erfahrungen der Mieter mit anderen Branchen, wie z. B. Handel oder Banken, steigt auch die Erwartung an Serviceleistungen und Erreichbarkeit des Wohnungsunternehmens via Internet stark. Ein Angebot ist gefragt, das sich konsequent an den individuellen Kundenbedürfnissen ausrichtet. Auf die Prozesse in den Wohnungsunternehmen hat dies erheblichen Einfluss und erfordert eine systematische Gestaltung der Kundenbeziehung. Die Zahl der Kongressteilnehmer, die sich in den Fachvorträgen zu diesen Themen zusammen gefunden haben, unterstreicht die wachsende Bedeutung dieser Aufgaben.
Aareon unterstützt die Wohnungsunternehmen bei der Implementierung einer CRM-(Customer-Relationship-Management-)Strategie mit einem ganzheitlichen Ansatz. Dieser besteht aus Beratung sowie integrierten Lösungen rund um das ERP-System und deckt den kompletten Kundenlebenszyklus ab – von der Mieterakquisition über die Mieterbetreuung, die Leistungserstellung, das Serviceangebot, das Beschwerdemanagement bis hin zur Kundenweiterentwicklung.

Mehr Flexibilität durch mobile Services
Im Zuge des digitalisierten Kommunikationsverhaltens ermöglichen mobile Services ein noch flexibleres und produktiveres Arbeiten. Die Wohnungswirtschaft kann durch den Einsatz einer integrierten mobilen Lösung erhebliche Kosteneinsparungen erzielen. So lassen sich z. B. bei der Wohnungsabnahme die Prozesse vor Ort weiter vereinfachen. Die Mitarbeiter des Wohnungsunternehmens können jederzeit, überall und mit mobilen Geräten sicher auf alle relevanten Informationen und Systeme zugreifen. Durch die Integration in die IT-Systeme des Unternehmens wird der gesamte Workflow ohne Medienbrüche optimiert. Die Vorteile: Nutzung vorhandener Informationen, hohe Zeit- und Kostenersparnis, Datenqualität und -sicherheit sowie leichte Bedienbarkeit. Beispiele aus der Branche wurden dementsprechend auch mit dem DW-Zukunftspreis der Immobilienwirtschaft ausgezeichnet.


Hochtechnisiert, vernetzt und virtuell – die digitale Zukunft fordert alle
Wie sich Unternehmen auf die Herausforderungen der digitalen Welt vorbereiten können, beleuchteten u. a. die prominenten Gastredner Christian Gansch, Dirigent, Produzent und Coach, Dr. Andreas Weigend, Internet-Vordenker und ehemaliger Chief-Scientist von Amazon, sowie Ranga Yogeshwar, Physiker und renommierter Wissenschaftsvermittler. Seiner Meinung nach, leben wir in einer Scharnierzeit. Wir fahren auf Sicht, weil wir den Fortschritt nicht verstehen.

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung

Aktuell

Meistgelesen