20.11.2012 | DESWOS

Soziale Projekte in Indien und Tansania

Der Projektpartner der DESWOS, die ELCT Central South Diocese, zäunt die neue Quelle ein und baut ein Sammelbecken. Eine veraltete Trinkwasseranlage aus den 70er Jahren wird Instand gesetzt.
Bild: DESWOS

Das TV- und Telekommunikationsunternehmen Kabel Deutschland hat auf dem Verbandstag des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. 12.500 Euro an die DESWOS Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen e.V. gespendet.

Mit Hilfe der Spende soll eine Trinkwasseranlage in dem Dorf Lupila in den Livingstonebergen in Tansania errichtet und so lebensgefährlichen Magen- und Darmerkrankungen durch verschmutztes Trinkwasser entgegen gewirkt werden. Mit der Spende kann die DESWOS die Überlebenschancen von Kleinkindern und die Lebensqualität für Menschen in Lupila mit folgenden Maßnahmen verbessern: Erschließung einer neuen Quelle, Aufforstung des Quellgebiets mit Urwaldbäumen zum Schutz der Quellen sowie Bau eines neuen Wasserspeichers in der Nähe des Dorfes. 

Im Rahmen eines weiteren Entwicklungsprojekts konnten außerdem in den südindischen Gemeinden Marakkanam und Kottakuppam im Bundesstaat Tamil Nadu 120 Wohnhäuser fertiggestellt werden.

Ein Drittel der Finanzierung übernahm die LEG Management GmbH mit 51.000 Euro, ein Drittel brachten die Familien vor Ort in Eigenfinanzierung auf und das letzte Drittel wurde vom indischen Zweig der Organisation Habitat for Humanity India bereitgestellt. Mit dem Besitz eines Eigenheims konnte der soziale Status der Darlits, der „Unberührbaren“ im indischen Kastensystem, stabilisiert werden.

Weitere Informationen: www.deswos.de

Schlagworte zum Thema:  Entwicklungshilfe

Aktuell

Meistgelesen