Bild: Rainer Sturm ⁄

Die Dynamik im Wohnungsbau lässt nach. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden zwischen Januar und März 2018 insgesamt 77.800 Wohnungen in Deutschland genehmigt. Das sind 1,7 Prozent weniger Baugenehmigungen als im Vorjahreszeitraum. Verbände aus Wohnungs- und Immobilienwirtschaft fordern ein Einlenken der Politik.

Der GdW fordert deshalb einen klaren Kurs der Politik: "Die serielle und standardisierte Bauweise muss gefördert und dazu eine bundesweit gültige bauliche Zulassung für diese Gebäude geschaffen werden", so GdW-Präsident Axel Gedaschko. Außerdem müsse das im Koalitionsvertrag verankerte Planungs- und Baubeschleunigungsgesetz zügig verabschiedet, die angekündigten steuerlichen Verbesserungen schnell in die Praxis sowie die Ergebnisse der Baukostensenkungskommission aus der vergangenen Legislaturperiode umgesetzt und die mehr als 20.000 Bauvorschriften und Anforderungen geprüft werden. Nur wenn alle Maßnahmen zusammenwirken, lasse sich das notwendige Tempo beim Wohnungsbau erreichen.

„Bundeshaushaltsetat reicht nicht aus“

Die Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“, der neben dem GdW 29 weitere Verbände und Organisationen der Architekten und Planer sowie der Bau- und Immobilienwirtschaft angehören, sieht insbesondere im Bundeshaushalt Nachholbedarf. Der bereitgestellte Etat passe nicht zu den Wohnungsbauplänen im Koalitionsvertrag, kritisiert Dr. Ronald Rast, Koordinator der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“.

Wenn die GroKo ihre wohnungsbaupolitischen Ziele erreichen will, dann braucht sie dafür mindestens vier Milliarden Euro pro Jahr – und nicht vier Milliarden für die gesamte Legislaturperiode.

Dr. Ronald Rast, Koordinator des Wohnungsbau-Bündnisses

Auch der BFW fordert eine Umsetzung der Maßnahmen der Baukostensenkungskommission. Es gehe darum, Kostentreiber zu identifizieren, zu beseitigen und Widersprüche aufzulösen. "Die Bauvorschriften müssen entschlackt und Bauen wieder einfacher, schneller und kostengünstiger werden", erklärt BFW-Präsident Andreas Ibel.

 

Lesen Sie auch:

Warten statt Bauen – Wohnungswirtschaft beklagt fehlendes Neubauklima

Bayern beschließt Wohnungsbau-Paket für knapp 900 Millionen Euro

Hessen: Initiative fordert bessere Rahmenbedingungen für Wohnungsbau

Berliner Senat und Bezirke vereinbaren Bündnisse zum Wohnungsbau

Schlagworte zum Thema:  Wohnungswirtschaft, Genehmigung, Baugenehmigung, Politik, Verband, Immobilienwirtschaft

Aktuell
Meistgelesen