Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen ruft zusammen mit den Regionalverbänden wie dem Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften (VSWG) in ganz Deutschland zum Respekt demokratischer und gemeinschaftlicher Werte auf.

"Deutschland wird nur ein lebenswertes und erfolgreiches Land bleiben, wenn wir uns alle gemeinsam und mit voller Kraft für mehr Toleranz, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie einsetzen. Wir, die Wohnungswirtschaft, leben und fördern die Werte von Respekt und Vielfalt seit jeher in unseren Wohnquartieren und Nachbarschaften vor Ort." Das erklärte Axel Gedaschko, Präsident des GdW, anlässlich eines bundesweiten Appells gemeinsam mit den Mitgliedsverbänden. 

"Deshalb lautet unser Aufruf heute: Mehr Raum für Miteinander!“ GdW-Chef Axel Gedaschko

Gemeinsam gegen Intoleranz und Hass

Es gelte, gemeinsam mit starker Stimme gegen Tendenzen und Auswüchse von Intoleranz, Respektlosigkeit, Schwarz-Weiß-Denken, Extremismus und Hass in jeder Form anzusprechen und vorzugehen, so Gedaschko.

"Toleranz und Akzeptanz müssen die stabile Basis eines guten Miteinanders in unserer Gesellschaft sein. Für die Wohnungswirtschaft, die für viele Menschen sprichwörtlich die erste Adresse in Deutschlands Wohnquartieren ist, haben offene und vielfältige Nachbarschaften eine herausragende Bedeutung." GdW-Chef Axel Gedaschko

Zuhause und Heimat für alle

Dr. Axel Viehweger, Vorstand des VSWG, betonte anlässlich des bundesweiten Appells: „Jeder Mensch braucht ein Zuhause – eine Heimat, in der er sich sicher und geborgen fühlt, sich entfalten kann und nicht nur ein Dach über dem Kopf hat. Dies gelingt nur ohne Hass und dafür stehen die Werte und Normen der sächsischen Wohnungsgenossenschaften.“

„Wir behandeln alle Menschen gleich und sehen die Vermittlung menschlicher Werte als unsere Aufgabe an.“ Dr. Axel Viehweger, Vorstand des VSWG

Nachbarschaftsprojekte weiter ausbauen

Die vielen Nachbarschaftsprojekte von Wohnungsunternehmen gelte es angesichts der großen Herausforderungen von Zuwanderung und sozialem Zusammenhalt noch stärker zu fördern und weiter auszubauen.

"Ohne das soziale Engagement in den Wohnquartieren geht in unserem Land nach und nach der gesellschaftliche Kitt verloren. Dann wird Deutschland – langfristig in jeder Hinsicht – ein armes Land." GdW-Chef Axel Gedaschko

Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen vertritt nach eigenen Angaben rund 3.000 Wohnungsunternehmen, die sechs Millionen Wohnungen bewirtschaften, in denen über 13 Millionen Menschen wohnen. Der GdW repräsentiere damit Wohnungsunternehmen, die fast 30 Prozent aller Mietwohnungen in Deutschland bewirtschaften. Die 210 im Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V. organisierten Wohnungsgenossenschaften bewirtschaften nach Angaben des Verbands mit insgesamt 270.587 Wohneinheiten 18,1 Prozent des Mietwohnungsbestandes im Freistaat Sachsen und bieten damit rund einer halben Million Menschen ein Zuhause.

Lesen Sie auch:

Vielfalt auch in Unternehmen der Immobilienwirtschaft

Diversity Management: So gelingt Vielfalt auch im Mittelstand

Wohngipfel 2018: "Koalition beim Wort nehmen"

Schlagworte zum Thema:  Politik, Immobilienverband, Wohnungsunternehmen