26.09.2013 | Verband

Wohnungslosenhilfe setzt sich für nationales Programm ein

Laut Bundesverband leben derzeit 22.000 Menschen in Deutschland auf der Straße
Bild: Henning Hraban Ramm ⁄

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe fordert die Regierung auf, ein nationales Programm zur Bekämpfung der Wohnungsnot zu erarbeiten. Der Dachverband prognostiziert bis zum Jahr 2016 einen Anstieg der Wohnungslosen auf 380.000 bundesweit.

Ein nationales Programm könne die Wohnungsnot bekämpfen. Die Bundesarbeitsgemeinschaft fordert deshalb die Bundesregierung auf, sich unter anderem für verstärkten sozialen Wohnungsbau, Beihilfen bei Mietschulden, und Mietpreisbremsen bei Neuvermietungen einzusetzen.

Nach Schätzung des Bundesverbands verfügen derzeit 284.000 Menschen in Deutschland über keine eigene Wohnung, 22.000 davon leben auf der Straße. Bis zum Jahr 2016 wird die Zahl der Wohnungslosen Prognosen zufolge auf 380.000 steigen.

Das gab die Bundesarbeitsgemeinschaft am Mittwoch zum Start ihrer 18. Bundestagung (bis 27.9.) in Dortmund bekannt.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Wohnungsnot

Aktuell

Meistgelesen