05.10.2015 | Top-Thema Wirtschaftsförderer: Die Unternehmens-Kümmerer

EU-Relevanz

Kapitel
Auch Hamburg ist auf der Expo Real vertreten.
Bild: Messe München GmbH 2011

Stärken stärken heißt die Devise an der Elbe, und etwa 180 Mitarbeiter stehen dafür in der Holding zur Verfügung.

Förderungen in Form von Krediten oder sonstigen Zuwendungen sind wie in den meisten Standorten ohne Strukturnachteile wenn überhaupt nur sehr reduziert möglich. Alles unter 200.000 Euro ist laut Sprecher Andreas Köpke nicht EU-relevant, bis zu dieser Größenordnung könne im Einzelfall ein Zuschuss überprüft werden. Das seien in Hamburg etwa zwei bis drei Fälle im Jahr. Allerdings lägen etliche formelle Hürden vor der Bewilligung, weshalb der Großteil dankend verzichte.
Wie in Frankfurt, Bremen und anderen auf der Münchener Investorenmesse vertretenen Großstädten wird das internationale Geschäft als generell wichtig bewertet, ebenso Clusterentwicklungen in Zukunftsbranchen wie IT-Technologie,  Logistik und Kreativwirtschaft. „Unsere Kernaufgaben sind im Grunde immer dieselben geblieben: die Ansiedlung von Unternehmen und die Unterstützung der Hamburger Betriebe bei Expansionen. Es sind aber Funktionen hinzugekommen“, so Dr. Rolf Strittmatter. Der Volkswirt Strittmatter ist seit 2015 neuer HWF-Chef und  war zuletzt Geschäftsführer der ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH und Geschäftsführer der ExpoCenter Airport Berlin Brandenburg GmbH.


Priorität Gewerbeflächen

Eine Aufgabe mit Priorität ist laut Strittmatter, im Stadtstaat Hamburg zusätzliche Flächen für Gewerbe verfügbar zu machen und im Rahmen eines strategischen Flächenmanagements vorhandene Flächen besser zu nutzen. Für Strittmatter und Team ist die Immobilienwirtschaft nicht nur der wichtigste Partner bei der Versorgung der Wirtschaft mit Gewerberaum, immer öfter arbeite man bei der Ansiedlung von neuen Betrieben Hand in Hand. „Gerade internationale Maklerfirmen wissen häufig, welche Unternehmen sich für eine Expansion nach Deutschland interessieren. Hier können wir mit Standortinformationen und Argumenten für Hamburg helfen. Häufig bringen wir auch internationale Firmen mit lokalen Immobilieninvestoren zusammen und die Firmen profitieren von unserer Netzwerktätigkeit in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsclustern.“
Aufgrund der politischen Rahmenbedingungen ist das Potenzial für Hamburg in Russland und in der Ukraine zurückgegangen. Dafür prüfe man nach Aussage Strittmatters ein größeres Engagement in Polen. Auch Großbritannien und die USA stünden wieder mehr im Fokus.

Lesen Sie auch:

Profite vom Masterplan

Verkrustete Strukturen aufbrechen

Ausführliche Informationen zur Expo Real 2015 finden Sie hier.

Schlagworte zum Thema:  Wirtschaftsförderung, Expo Real

Aktuell

Meistgelesen