Vonovia will ohne Buwog-Aktionäre weiter machen

Vonovia will nach Angaben des Konkurrenten Buwog nach der vollzogenen Übernahme die verbliebenen Minderheitsaktionäre ausschließen und mit Bargeld abfinden. Die Bochumer drängten auf einen entsprechenden Beschluss auf der Buwog-Hauptversammlung, heißt es in der Mitteilung des österreichischen Wohnungskonzerns.

Details zur Höhe der Barabfindung sollen nach dem Abschluss der Unternehmensbewertung bekanntgegeben werden. Vonovia hält aktuell 90,7 Prozent der Buwog-Aktien.

Der Dax-Konzern ist derzeit auf Einkaufstour in Europa. Aktuelles Ziel ist das schwedische Immobilienunternehmen Victoria Park: Hier erreichte Vonovia Anfang der Woche das Minimalziel einer Mindestannahme der Kaufofferte von über 50 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren:

Vonovia erhöht Dividende auf 1,32 Euro

Höhere Mieten und Conwert-Zukauf treiben Vonovia-Gewinn

Buwog empfiehlt Aktionären Annahme des Vonovia-Angebots

Auf den Spuren von Vonovia – TLG könnte Top-Player im Gewerbeimmobiliensektor werden

 

 

Schlagworte zum Thema:  Wohnungsunternehmen, Übernahme