Vonovia wertet Portfolio auf – Adler Real Estate verdoppelt FFO

Der Wohnungskonzern Vonovia hat das operative Ergebnis (FFO) im ersten Halbjahr 2018 um 11,5 Prozent auf 510,3 Millionen Euro gesteigert. Der Wert des Portfolios hat sich durch die Übernahmen von Buwog und Victoria Park um 1,4 Milliarden auf 41,7 Milliarden Euro erhöht. Bei Modernisierungen will Vonovia die Mieter künftig früher einbeziehen. Adler Real Estate ist durch den Kauf von Brack Capital Property (BCP) gewachsen: Der FFO stieg um 123,6 Prozent auf 35,1 Millionen Euro.

Die Mieteinnahmen der Vonovia sind im ersten Halbjahr nur leicht auf 838,8 Millionen Euro gestiegen. Das Periodenergebnis legte um 13 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro zu. Vonovia prognostiziert für das Gesamtjahr 2018 einen FFO von 1,05 Milliarden bis 1,07 Milliarden. Damit würde das Ergebnis rund 15 Prozent über dem Vorjahreswert liegen.

An der schwedischen Victoria Park hält Vonovia mittlerweile rund 60 Prozent der Anteile. 2017 hatte Vonovia durch höhere Mieteinnahmen und einen milliardenschweren Zukauf einen neuen Rekordgewinn erwirtschaftet.

Zusätzlich zum angekündigten Neubau von 2.000 Wohnungen pro Jahr will Vonovia in den kommenden Jahren massiv in den Bestand investieren.

Vonovia-Chef: Bei Modernisierungen früher auf Mieter zugehen

Im Zuge von Modernisierungen seiner Immobilien war Vonovia zuletzt in die Kritik geraten und will die Mieter künftig früher einbeziehen. Insbesondere das Management von Härtefällen solle verbessert werden, sagte Vonovia-Chef Rolf Buch der Deutschen Presse-Agentur dpa und der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX.

Geplant sei, die Änderungen noch in diesem Jahr umzusetzen. Dafür sollen neue Mitarbeiter eingestellt werden, kündigte Buch an. Kritisch zu sehen sei etwa der Versand von bis zu 40 Seiten langen Modernisierungsankündigungen an die Mieter. "Das ist teilweise auch für mich nicht lesbar", räumte der Manager ein.

Bis zur endgültigen Abrechnung der Modernisierungen müssten die Mieter dann oft bis zu einem Jahr lang warten. "Das ist einfach zu spät. Wir wollen den Mietern jetzt gleich nach der Ankündigung Planungssicherheit hinsichtlich der Miethöhe geben", sagte Buch.

Buwog mit neuem Rekordergebnis

Die Buwog AG, an der die deutsche Vonovia SE aktuell rund 98 Prozent der Anteile hält, hat das Geschäftsjahr 2017/18 mit einem FFO von 129,4 Millionen Euro abgeschlossen – das ist ein Plus von 10,4 Prozent und nach Angaben des Unternehmens das erfolgreichste Jahr seiner Geschichte. Im Bereich Property Development, dem Bau von neuen Wohnungen, hat die Buwog das Ergebnis mit 57,7 Millionen Euro mehr als verdoppelt (Geschäftsjahr 2016/17: 28,3 Millionen Euro).

Adler Real Estate erhöht Mieteinnahmen um rund 32 Prozent

Die Übernahme von Brack Capital Property hat Adler Real Estate im ersten Halbjahr 2017 höhere Nettomieteinnahmen beschert – sie sind um 32,1 Prozent auf 109,1 Millionen Euro geklettert. Die durchschnittliche Miete pro Quadratmeter und Monat legte im Jahresverlauf von 5,07 Euro auf 5,26 Euro zu – das entspricht einer Steigerung von 3,7 Prozent. Einschließlich der BCP-Bestände von BCP betrug die durchschnittliche Miete zum Halbjahresende 5,40 Euro.

Am Ende des ersten Halbjahres besaß die Adler Real Estate AG ein Portfolio von rund 62.000 Mieteinheiten – 23,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Zuwachs geht dabei nach Angaben des Unternehmens überwiegend auf die Übernahme der Mehrheitsanteile an der BCP zurück. Inklusive der Bestände von BCP lag der Wert des Portfolios Ende Juli 11,1 Prozent höher als Ende Dezember 2017 und beträgt nun 1,2 Milliarden Euro.

Lesen Sie auch:

Deutsche Wohnen: Operatives Ergebnis klettert um 12,5 Prozent

Immobilienkonzern LEG erwartet überdimensionales Wachstum​​​​​​​

Schlagworte zum Thema:  Wohnungsunternehmen, Übernahme