Die erste Hürde ist genommen: In der Nachfrist erwartet Vonovia, weitere Anteile an Victoria Park angedient zu bekommen Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Vonovia war mit dem Angebot zur Übernahme des schwedischen Wohnungskonzerns Victoria Park erfolgreich. Nach Ablauf der regulären Frist wurden dem Unternehmen 46 Prozent der Aktien angedient. Nach Ausübung der Call-Optionen geht Vonovia davon aus, mindestens 58 Prozent der Stimmrechte an Victoria Park zu halten. Die Angebotsfrist wurde zudem bis zum 3. Juli verlängert.

Damit sind nach Angaben von Vonovia alle Bedingungen für den Vollzug des Angebots erfüllt. Die Call-Optionen machen 12,35 Prozent der Stimmrechte aus. Aktionäre, die ihre Aktien noch nicht angedient haben, haben die Möglichkeit, das Angebot in der Nachfrist anzunehmen. Die Abwicklung des Angebots für die während der ursprünglichen Annahmefrist angedienten Aktien soll am oder um den 28. Juni stattfinden.

Victoria Park hat knapp 14.000 Wohnungen im Wert von 1,5 Milliarden Euro im Bestand. CEO ist Per Ekelund. Den Kauf von Victoria Park will Vonovia vorerst über Kredite finanzieren. Die Bochumer haben den operativen Gewinn in den vergangenen Jahren stetig gesteigert und gehen für 2018 davon aus, erstmals die Milliardengrenze zu überschreiten. Neben Modernisierungen und höheren Mieteinnahmen tragen dazu auch die Übernahmen bei.

Das könnte Sie auch interessieren:

Europa-Investment-Geschäft lässt Patrizia-Gewinn abheben

Schlagworte zum Thema:  Übernahme, Wohnungsunternehmen, Immobilienunternehmen

Aktuell
Meistgelesen