07.11.2013 | Top-Thema Vergütungsstudie: Keine großen Gehaltszuwächse

Interview mit Tim Böger von PersonalMarkt: Keine großen Gehaltszuwächse

Kapitel
Tim Böger, Geschäftsführer von PersonalMarkt
Bild: PersonalMarkt

Der Verdienst von Fach- und Führungskräften in der Immobilienwirtschaft hat sich nur moderat entwickelt. Tim Böger, Geschäftsführer von PersonalMarkt, kommentiert die jüngste Untersuchung mit 4.600 Teilnehmern.

Herr Böger, in der Immobilienwirtschaft herrscht zurzeit eine ruhige, positive Gelassenheit. Spiegelt sich dieses Bild auch in den Gehältern der Branche wider?
Böger: Von der ruhigen, positiven Gelassenheit würde ich vor allem das „ruhig“ übernehmen. Denn die Gehälter haben sich jetzt nur wenig entwickelt...

...Mit anderen Worten: Es gab kein Gehaltsplus bei Fachkräften?
Böger: Ein kleines Plus gab es schon, aber dies fällt mit etwas unter zwei Prozent moderat aus.

In einigen Berufsgruppen, etwa bei den Facility Managern, herrscht Fachkräftemangel. Diese Entwicklung müsste doch zu Gehaltszuwächsen führen, oder?
Böger: Zurzeit sind hier keine außergewöhnlichen Entwicklungen zu beobachten. Aber der Begriff deckt ja auch sehr viel ab. Manche verstehen darunter schon den „Hausmeister“, der als klassischer Handwerker vor Ort tätig ist, für manche hat Facility Management wirklich mit Management etwas zu tun. Wir erwarten, dass durch den Fachkräftemangel, der tatsächlich an beiden Enden dieser Berufsgruppe zu spüren ist, die Gehälter dennoch nur wenig stärker steigen als in anderen Funktionen.

Wer hat die Nase bei den Grundgehältern vorn?
Böger: Nach wie vor die Fondsmanager, gefolgt von Standortentwicklern und Key-Account-Managern.

Bei diesen Berufsgruppen spielt der Bonus eine große Rolle. Wie viel Prozent vom Grundgehalt macht er aus?
Böger: Der Bonus macht 10 bis 20 Prozent vom Grundgehalt aus und etwa drei Viertel der Fonds- oder Asset-Manager erhalten einen solchen. Er ist also ein starker Hebel.

Im Jahr 2012 hat eine Führungskraft im Schnitt etwa 100.000 Euro im Jahr verdient. Dürfen sich die Führungskräfte über etwas mehr Gehalt freuen?
Böger: Auch bei den Führungskräften haben sich die Gehälter über alle Funktionen im Schnitt nur moderat entwickelt, das heißt ein kleines Plus von 2, 4 Prozent. Dennoch gab es aber auch ein paar Glücklichere: So haben die Facility Manager in kleineren Unternehmen generell und die Vertriebsleiter bei den Prämien überproportional zugelegt.

Noch vor einem Jahr hatte jede zweite Führungskraft in Betrieben mit bis zu 100 Mitarbeitern eine Prämienregelung. Wie sieht es aktuell aus?
Böger: Die Variablen sind in dieser Gruppe etwas zurückgegangen, es sind aber immer noch über 44 Prozent und dafür sind Anteil und absolute Höhe in diesem Bereich etwas höher ausgefallen.

Und wie entwickeln sich die variablen Zahlungen bei Führungskräften in Firmen mit 101 bis 1.000 Mitarbeitern?
Böger: Knapp 70 Prozent der Führungskräfte erhalten hier variable Zahlungen, das ist jedoch erneut leicht weniger als im Vorjahr. Auch die Höhe der Prämien ist etwas zurückgegangen. Parallel stiegen aber die Grundgehälter. Insgesamt also eine Verbesserung für die Führungskraft, wenn man eine höhere fixe Leistung und eine gesunkene variable Leistung als Verbesserung ansehen möchte.

Gehälter ausgewählter Positionen in der Immobilienwirtschaft   
Angegeben ist das Jahresbruttogehalt, das sich aus Grundgehalt, variablen Bezügen, sonstigen Leistungen und Anteil an der betrieblichen Altersvorsorge (sofern vorhanden) zusammensetzt.
Funktionunteres Quartil1Median3Mittelwert2oberes Quartil1
Funktionen mit Personalverantwortung 
Niederlassungsleiter

          

93.622 Euro

        

100.929 Euro

        

111.936 Euro

        

142.275 Euro

Personalleitung

          

74.384 Euro

          

89.794 Euro

          

94.185 Euro

          

96.693 Euro

Funktionen ohne Personalverantwortung
Standortentwicklung

          

52.525 Euro

          

61.319 Euro

          

73.872 Euro

          

75.503 Euro

technisches Facility Management

          

41.888 Euro

          

49.003 Euro

          

52.296 Euro

          

60.108 Euro

Architekt

          

39.029 Euro

          

45.298 Euro

          

49.725 Euro

          

55.335 Euro


Als Quartile bezeichnet man diejenigen Werte, die die mittleren 50 % der Werte abstecken, das heißt, oberhalb beziehungsweise unterhalb des Quartils liegen jeweils 25 % der Werte. Ein Beispiel: Liegt das Jahresgehalt im oberen Quartil, dann verdienen 75 % der Stichprobenteilnehmer weniger als den angegebenen Wert und 25 % erhalten ein höheres Entgelt. Liegt das Gehalt im unteren Quartil, verdienen 25 % der Teilnehmer weniger und 75 % liegen oberhalb des statistischen Werts.

Der Mittelwert entspricht dem arithmetischen Mittel. Es handelt sich dabei um die Summe der Merkmalswerte, geteilt durch die Anzahl der Merkmalswerte. Beim arithmetischen Mittel ist zu beachten, dass es stark von Ausreißern, also sehr großen und sehr kleinen Werten, beeinflusst sein kann.

Der Median hat gegenüber dem Mittelwert den Vorteil, dass er von Extremwerten am oberen und unteren Ende der Skala nicht beeinflusst wird. Er teilt alle Werte in zwei gleiche Teile. Anders ausgedrückt: 50 % der Werte liegen unterhalb dieses Wertes, 50 % der Werte darüber.

Quelle: www.personalmarkt.de 

Schlagworte zum Thema:  Vergütung, Immobilienwirtschaft, Gehälter

Aktuell

Meistgelesen