Die JLL-Experten Honoré Achille Simo (links) und Ralf Kemper zu den Herausforderungen am Markt für Unternehmensimmobilien Bild: Gabriele Bobkla

"Dax-Konzerne und Mittelständler entwickeln sich zu prägenden Akteuren der Immobilienmärkte", sagte Honoré Achille Simo, Associate Director bei JLL, auf der Expo Real. Dabei umfassten Unternehmensimmobilien nicht nur Industrie- und Produktionsimmobilien, sondern auch Büro- und Einzelhandelsimmobilien sowie gemischt genutzte Objekte. Im Rahmen einer Befragung von Immobilienmanagern seien dabei zehn Trends ermittelt worden.

So stellten sich die Unternehmen etwa auf flexiblere Bürostrukturen ein. Zudem gewinne der Wohlfühlfaktor bei der Arbeit an Bedeutung. Die unmittelbaren Handlungsfelder für Manager von Corporates lägen in den Segmenten Regulatorik/Markt, Kosten/Marktwerte und Sonstigem wie der Gebäudeeffizienz, der Nachhaltigkeit oder dem War for Talents.

Die Transaktionsaktivitäten mit Corporates seien in Deutschland von 1,13 Milliarden Euro im Jahr 2011 auf 4,18 Milliarden Euro im Jahr 2016 gestiegen, ergänzte JLL-Regional Director Ralf Kemper. Corporates hätten sich als Assetklasse für institutionelle Investoren etabliert. Dennoch: Während in den USA die Eigentumsquote von Unternehmensimmobilien bei 30 Prozent liege, bewege sich Deutschland auf einem Niveau von 70 Prozent. Hier sei noch viel Potenzial vorhanden.

Optionen der Kapitalaktivierung

"Auslöser für die Aktivierung des in den Corporates gebundenen Kapitals ist häufig der Wunsch nach einer Reinvestition in das Kerngeschäft zur Stärkung des Wachstums und der Expansion", so Simo.

Als Möglichkeiten zur Aktivierung böten sich als Alternativen Verkauf, Sale & Lease-back, Property Fund Partnership, Strip Income und Credit Tenant Lease, eine Art Kreditverbriefung, an. Als Herausforderung für die Bewertung der Corporates nannten die beiden Experten die Beschaffung von Informationen und Unterlagen zum Immobilienbestand, die Abgrenzung zwischen den baulichen Anlagen und den Produktionsanlagen und die Berücksichtigung von Umweltrisiken.

Reges Transaktionsgeschehen gepaart mit Produktknappheit

Für die Finanzierer lägen die Herausforderungen in der Abwägung von Markt- und Sachwert, der Bewertung der Mieterbonität, der Drittverwendungsfähigkeit, der Fungibilität, der Tilgungsrate und der Change-of-Control-Klausel. Weiterhin gelte es, längere Transaktionsdauern und Entscheidungswege zu berücksichtigen sowie steuerliche Belange abzuwägen.

Insgesamt lasse sich ein reges Transaktionsgeschehen gepaart mit Produktknappheit im Markt beobachten.

Schlagworte zum Thema:  Immobilien, Expo Real

Aktuell
Meistgelesen