Die TLG Immobilien berichtet über einen positiven Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr 2018. Die Mieterlöse stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 39,6 Prozent und liegen nun bei 109,6 Millionen Euro. Der operative Gewinn (FFO) konnte auf 67,6 Millionen Euro gesteigert werden, was einem Anstieg von 45,4 Prozent entspricht.

Der deutliche Anstieg der Mieterlöse und der FFO sei vor allem auf die Übernahme der WCM sowie auf den Ankauf weiterer Immobilien zurückzuführen, teilt das Unternehmen mit. Auch das erste Quartal 2018 war bereits sehr positiv verlaufen.

Aufgrund der Entwicklung erhöht der Vorstand der TLG Immobilien die Prognose für die FFO im Geschäftsjahr 2018 auf 130 bis 133 Millionen Euro.

Wert des Immobilienportfolios stieg um 7,8 Prozent

Die Leerstandsquote der TLG Immobilien sank nach Angaben des Unternehmens im Vergleich zum Jahresende 2017 um 0,2 Prozentpunkte auf 3,4 Prozent. Der Net Asset Value lag bei rund 2,4 Milliarden Euro und ist damit im ersten Halbjahr um 7,7 Prozent gestiegen.
Laut Angaben des Unternehmens wurde der Wert des Immobilienportfolios im ersten Halbjahr 2018 um 7,8 Prozent auf 3.665 Millionen gesteigert werden (31. Dezember 2017: 3.401 Millionen Euro).

Schlagworte zum Thema:  Unternehmen, Bilanz