04.03.2013 | Unternehmen

Strabag will Hochtief-Servicesparte kaufen

Kölner Strabag-Zentrale: Das Unternehmen ist an der Servicesparte des Konkurrenten Hochtief interessiert
Bild: Strabag AG

Der österreichische Baukonzern Strabag zeigt Interesse an der zum Verkauf stehenden Servicesparte von Hochtief: Es gebe "vermutlich eine perfekte strategische Passung zwischen unserem und Hochtiefs Dienstleistungsgeschäft", sagte Strabag-Sprecherin Diana Neumüller-Klein am Montag.

Bevor man aber über Preise sprechen könne, würde Strabag im Rahmen eines Bieterverfahrens gerne erst einmal einen Blick in die Bücher der Hochtief-Sparte werfen. "Nur so lässt sich feststellen, was das Unternehmen tatsächlich wert ist."

Neben Strabag gehören der "Wirtschaftswoche" zufolge das finnische Unternehmen YIT, die dänische ISS-Gruppe, der französische Baukonzern Vinci, der zum französischen Energieriesen GDF Suez gehörende Dienstleister Cofely sowie der Mannheimer Baudienstleister Bilfinger zu den Interessenten.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Baukonzern

Aktuell

Meistgelesen