06.10.2014 | Top-Thema Special Expo Real 2014

Viele britische Teilnehmer

Kapitel
In Halle B1 sind sowohl Russland als auch die USA stark vertreten.
Bild: Alex Schelbert/Messe München GmbH

Deutlich stärker geworden ist die Teilnahme britischer Aussteller auf der Expo Real, und sie verteilen sich über alle sechs Hallen.

In der Halle A1 stehen wieder Edinburgh (A1.013) und Glasgow (A1.523), aber auch BlackRock Investment Management (A1.510) und Moore Stephens Fund Administration (A1.521).

Italien ist mit der Wirtschaftsförderung Invest in Tuscany (A1.220) und erneut mit Südtiroler Unternehmen (A1.411) vertreten. Und mittendrin und kaum zu übersehen befinden sich die Stadt München und die versammelten Münchener Unternehmen, die wieder den „Marktplatz München“ bilden (A1.320/A1.420), sowie der Luxemburger Gemeinschaftsstand (A1.330).

Aber auch einige „Schwergewichte“ der Immobilienbranche sind in der Halle A1 angesiedelt: AEW Europe (A1.510), Allianz Real Estate (A1.112), Signa (A1.125), in letzter Zeit im Zusammenhang mit Karstadt immer wieder im Gespräch, Siemens Real Estate (A1.224/A1.320) und Real I.S. (A1.312). Von den Banken findet man hier die Bayern LB (A1.312), UBS (A1.233) und die UniCredit Bank (A1.120) und als Berater unter anderen CBRE (A1.210), Knight Frank (A1.422) und Savills (A1.230).

A2 ist in gewisser Weise die „polnische Halle“, denn hier sind – bis auf die beiden oben genannten Ausnahmen – alle polnischen Aussteller versammelt, in der Mehrzahl die polnischen Städte und Regionen, wobei sich am Stand der Stadt Warschau (A2.121) auch die privaten Unternehmen Ghelamco und HB Reavis Poland beteiligt haben und genau gegenüber Skanska (A2.222) seine Zelte aufgeschlagen hat.

A2 ist aber auch die „niederländische Halle“ mit der Holland Plaza (A2.220 und 320 bis 324). Und es ist die Halle des Freistaates Sachsen mit den geografischen Schwerpunkten Dresden-Chemnitz (A2.330) und Leipzig-Halle (A2.430). Ebenfalls hier finden sich Barcelona (A2.408) und die tschechische Hauptstadt Prag (A2.310).

Als Investor trifft man hier Deka (A2.110), und als Berater verteilen sich Catella (A2.312), Cushman & Wakefield (A2.130), DTZ (A2.315), die German Property Partners (A2.311) und Jones Lang LaSalle (A2.210) in der Halle.

Drei Städte aus drei Ländern

Eine kleine Sensation sollte man sich in der Halle A2 nicht entgehen lassen: den Gemeinschaftsstand der drei Städte Birmingham, Göteborg und Lyon (A2.413). Drei Städte aus drei Ländern unterschiedlicher Himmelsrichtungen – das ist ungewöhnlich und bislang auf der Messe noch nie da gewesen.

In der Halle B1 wiederum sind – fast – alle russischen Aussteller versammelt: Die Stadt Moskau (B1.110) und die Region Moskau (B1.214) haben hier quasi schon ihren Stammplatz. St. Petersburg  und die Region Leningrad (B1.132) sind von ihrem früheren Standort in der Halle B2 diesmal auch in die Halle B1 umgezogen. Und nach einer ersten Premiere vor zwei Jahren ist in diesem Jahr auch die Stadt Krasnodar (B1.524) wieder auf der Expo Real vertreten. Als russische Unternehmen präsentieren sich O1 Properties mit eigenem Stand (B1.013) und YIT Saint-Petersburg und die börsennotierte LSR Group am Sankt-Petersburg-Stand.

Dass in dieser Halle gleichzeitig die USA stark vertreten sind, ist wohl eher organisatorisch als politisch bedingt. Die amerikanischen Unternehmen liegen mit den Standnummern B1.301, B1.421 sowie B1.510 und B1.516 vergleichsweise nah beieinander.

Eng beisammen stehen auch die tschechischen (B1.200–202) Regionen Südböhmen, Pilsen und Kraj Vysočina (B1.200–202). Ein weiterer Länderschwerpunkt ist Finnland (B1.320).
Länder und Städte

Unübersehbar in der Halle B1 sind auch die Metropolregion Ruhr (B1.330), Baden-Württemberg mit der Landeshauptstadt Stuttgart (B1.120, 130, 222) und der Stand der Stadt Düsseldorf (B1.210). Aber hier findet man auch SEB (B1.245), nicht zuletzt beliebter Anlaufpunkt wegen der alle Jahre neuen Geschicklichkeitstests, sowie Pbb Deutsche Pfandbriefbank (B1.420). Bilfinger (B1.412) ist in der Halle B1 ebenso vertreten wie Redevco (B1.310) und Unibail-Rodamco (B1.240).

In Halle B2 präsentieren sich massiert Hochschulen und Ausbildungseinrichtungen, doch vor lauter „Schwergewichten“ droht man die kleineren Stände zu übersehen. Hier sind nämlich traditionell Berlin (B2. 420) und Hamburg (B2.333.430, 530) angesiedelt und machen sich schon rein flächenmäßig richtig breit. Gegen diese beiden wirken der BID-Stand (B2.220), Köln (B2.440) und Bonn (B2.444), Bremen (B2.240) und Mecklenburg-Vorpommern (B2.141) geradezu bescheiden.

Aber auch die hier angesiedelten Unternehmen sind nicht gerade klein und unbekannt: Aareal (B2.230), Commerz Real (B2.212), DG Hyp (B2.142), Henderson Global Investors (B2.332), ING Real Estate Finance (B2.313), Invesco (B2.232), Patrizia (B2.234), Union Investment Real Estate (B2.044, B2.142), ECE (B2.340) und Sonae Sierra (B2.112), aber auch die DB Deutsche Bahn (B2.120) sowie Deloitte (B2.101) und Colliers International (B2.320).

Portugal (B2.012), ebenfalls ein Newcomer auf der Expo Real, findet sich in der Halle B2, ebenso wie das russische Unternehmen, das sich als einziges nicht in der Halle B1 präsentiert: die Russian Housing Development Foundation RHDF (B2.223). Und nicht übersehen sollte man auch Point Park Properties (B2.300), TriGranit aus Ungarn (B2.132) und Slowenien (B2.410).

Fest in der Hand deutscher Aussteller ist die Halle C1. Lediglich die tschechische Stadt Ostrava und ihre Mitaussteller (C1.111) sowie CBRE Global Investors (C1.212) und Prelios (C1.220), GVA Worldwide (C1.321) und CA Immo (C1.323) sorgen hier für internationales Flair, wobei außer Ostrava alle auch in Deutschland aktiv sind.

Geografisch kommt man in der Halle C1 nach Niedersachsen mit der Metropolregion Hannover, Braunschweig, Göttingen und Wolfsburg (C1.410 und 510), nach Thüringen mit Erfurt, Jena und Weimar (C1.124), nach Mittelhessen (C1.140), in den Rhein-Neckar-Raum (C1.130), nach Frankfurt am Main (C1.230) und ins Rhein-Main-Gebiet (C1.331 und 332 und 340) sowie nach Mainz (C1.240). Kein Wunder, dass hier auch die Helaba (C1.432) angesiedelt ist.

Strabag (C1.310) und Drees & Sommer (C1.422, 430) sind Anlaufstelle für alle, die mit Bauen zu tun haben, NAI Apollo (C1.320) vertritt hier die Beratungsbranche, und Edeka und Netto repräsentieren die Retailer.

Die Halle der Retailer ist eigentlich die C2, denn hier findet man dm Drogerie (C2.221), Rewe (C2.330–334), denn’s Biomarkt, Rossmann und Ernsting’s familiy – alle gemeinsam auf dem Stand C2.430 –, Alnatura (C2.520), Subway (C2.521) und easyApotheke (C2.432). Passend dazu ist hier auch das auf Einzelhandelsimmobilien spezialisierte Beratungsunternehmen Lührmann (C2.310) angesiedelt.

Überhaupt ist die C2 die Halle der speziellen Immobilien wie Hotels (C2.230 und andere) und Logistik (C2.133; Prologis: C2.311). International ist die Halle C2 traditioneller Standort des großen Gemeinschaftsstands der Schweiz (C2.320). Diesmal ist hier aber auch die Region Paris (C2.214) und der Hellenic Republic Asset Development Fund (C2.514) zu finden. Eine Reihe Beraterunternehmen rundet das Angebot ab: BNP Paribas Real Estate (C2.220), Engel & Völkers (C2.420), Ernst & Young Real Estate (C2.313), KPMG (C2.120) und PwC PricewaterhouseCoopers (C2.312).


Schlagworte zum Thema:  Gewerbeimmobilienmesse, Immobilienmesse, Expo Real, Immobilienbranche

Aktuell

Meistgelesen