| Politik

Sozialwohnungsbau: NRW erhöht Förderung auf 1,1 Milliarden Euro

Landtag NRW in Düsseldorf: Das Landeskabinett hat die Aufstockung der Fördermittel für den Sozialwohnungsbau gebilligt
Bild: I. Rasche ⁄

Nordrhein-Westfalen (NRW) stockt 2016 und 2017 die Mittel für den sozialen Wohnungsbau auf jeweils mehr als eine Milliarde Euro auf. Das Landeskabinett hat die Pläne von Bauminister Michael Groschek gebilligt, das Förderungsvolumen von 800 Millionen Euro auf 1,1 Milliarden Euro pro Jahr zu erhöhen.

Das sei "ein wichtiges Zeichen für Kommunen und Investoren, dass der begonnene Weg zu deutlich mehr bezahlbarem Wohnraum in den Städten in diesem Jahr noch intensiver verfolgt werden kann", sagte Groschek (SPD) laut Mitteilung.

Die Mittel stammen aus dem Fördervermögen der NRW.BANK. Sie sollen vor allem für den Bau von Etagenwohnungen (700 Millionen Euro) und für die Verbesserung der Wohnqualität in problematischen Stadtteilen (120 Millionen Euro) verwendet werden.

In NRW besteht bis zum Jahr 2020 nach Modellrechnungen ein Bedarf von insgesamt etwa 400.000 neuen Wohneinheiten. Allein im Geschosswohnungsbau wird mit einem jährlichen Bedarf von 60.000 Wohneinheiten gerechnet.

Lesen Sie auch:

VdW Bayern baut 17 Prozent mehr Sozialwohnungen

NRW mit höchstem Leerstand und den meisten freien Arbeitsplätzen

Nordrhein-Westfalen führt Mietpreisbremse ein

Schlagworte zum Thema:  Sozialwohnung, Förderung

Aktuell

Meistgelesen