03.09.2015 | Politik

Bericht: Berliner Senat beschlagnahmt Bürohochhaus für Flüchtlinge

Der Senat in Berlin reagiert mit der Beschlagnahme auf den Zustrom der Flüchtlinge.
Bild: Helga Ewert ⁄

Der Berliner Senat bereitet sich mit Notmaßnahmen auf die Ankunft weiterer Flüchtlinge aus Ungarn vor. Dafür wurde jetzt die frühere Zentrale der Berliner Sparkasse an der Bundesallee in Wilmersdorf beschlagnahmt. Das berichtet die "Berliner Morgenpost".

Das Bürohochhaus soll dem Bericht zufolge als Erstaufnahmestelle das Landesamt für Gesundheit und Soziales an der Moabiter Turmstraße entlasten, wo Hunderte Menschen oft tagelang warten. An der Kruppstraße in Moabit werde zudem eine von der Polizei für Großlagen vorgehaltene Bearbeitungsstraße für die Registrierung von Flüchtlingen genutzt.

Die landeseigene Immobiliengesellschaft BIM soll laut "Morgenpost" in den nächsten zwei Tagen 1.000 weitere Plätze in drei Gebäuden bereitstellen.

Schlagworte zum Thema:  Beschlagnahme, Büroimmobilie, Berlin

Aktuell

Meistgelesen