Schroders kauft belgischen Hotelinvestor Algonquin

Der Vermögensverwalter Schroders hat den Hotelinvestor- und -manager Algonquin gekauft. Das belgische Unternehmen verwaltet nach eigenen Angaben Hotelimmobilien im Wert von mehr als 1,8 Milliarden Euro. Der Deal beinhaltet mehrere Co-Investments mit Kunden von Algonquin. Künftiger Head of Schroder Real Estate Hotels wird Algonquin-CEO Frédéric de Brem.

Die Transaktion markiere vor allem für den Geschäftsbereich Private Assets and Alternatives einen signifikanten Wachstumsschritt, teilt Schroders mit. Der Bereich verwalte zirka 33 Milliarden Britische Pfund (Stand 31.12.2017), darunter machen Immobilien mit einem Wert von 13 Milliarden Britischen Pfund den größten Anteil aus. Die Integration der beiden Geschäftseinheiten startet ab sofort.

Unter den von Algonquin europaweit gemanagten Hotels mit 7.500 Zimmern sind auch das Hyatt Regency Düsseldorf und das Ibis München Parkstadt. "Mit diesem Ankauf ergänzen wir unsere bereits bestehenden Assetklassen Büro, Einzelhandel, Logistik, Self-Storage und gemischt genutzte Quartiere", sagt Duncan Owen, Global Head of Real Estate bei Schroders.

Das könnte Sie auch interessieren:

Offene Immobilienfonds: Mit Hotelinvestments die Rendite aufpäppeln

Investment: Es mangelt an Hotels am deutschen Markt

Hotelinvestments: Steht eine Trendwende bevor?

Schlagworte zum Thema:  Übernahme, Hotelimmobilie, Investment