| Kaufnebenkosten

Schleswig-Holstein erhöht Grunderwerbsteuer auf 6,5 Prozent

Grunderwerbsteuer: Die Kaufnebenkosten für Immobilien befinden sich auf einem neuen Rekordhoch
Bild: freepiks

Schleswig-Holstein plant, die Grunderwerbsteuer ab dem 1.1.2014 von derzeit fünf Prozent auf 6,5 Prozent zu erhöhen. Damit setzt sich das nördlichste Bundesland wieder an die Spitze des Erhöhungswettlaufes, der sich zwischen allen Bundesländern vollzieht.

In Schleswig-Holstein wurde die Grunderwerbsteuer erst 2012 von 3,5 Prozent auf fünf Prozent erhöht. Stimmt der Landtag der Erhöhung zu, überholt Schleswig-Holstein das Saarland als bisherigen Spitzenreiter. Im Saarland wurde die Grunderwerbsteuer zu Jahresbeginn von 4,5 Prozent auf 5,5 Prozent erhöht, obwohl die letzte Erhöhung erst ein Jahr zurückliegt.

Auch in Hessen gab es kürzlich eine starke Erhöhung der Grunderwerbsteuer von 3,5 Prozent auf fünf Prozent. Damit haben die Länder ihre Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer in 2012 um 16,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Die Landesregierung in Niedersachsen ließ kürzlich verlauten, sie wolle die Grunderwerbsteuer von derzeit 4,5 Prozent auf fünf Prozent in der Legislaturperiode anheben.

Schlagworte zum Thema:  Grunderwerbsteuer

Aktuell

Meistgelesen