Die Metropolregion FrankfurtRheinMain hat sich viel vorgenommen. Sie will bis 2035 eine der attraktivsten und wettbewerbsfähigsten Regionen Europas werden.

Wie kann die Metropolregion das von ihr gesetzte Zukunftszeil erreichen?
Dries: Durch nachhaltige und innovative Stadtplanung.
Klingler: Durch progressive Ideenberei­che, Stadtentwicklungskonzepte und auch mit der Umsetzungsmöglichkeit, das heißt Beschleunigung von Verfahren und auch Gewinnung von Investoren, die nachhaltig agieren.
Dr. Westphal: Mit einem klaren Bekenntnis zum weiteren Wachstum.
Schwebel: Durch ein sehr zukunftsorientiertes neues Gesetz zur Metropolregion. Und durch eine wirkliche Bereitstellung von Infrastruktur-Finanzierungsmitteln, die notwendig ist, um diese Region weiter zu entwickeln.

Die Top-Themen der Bundesregierung

Noch eine allgemeine Frage zur näheren Zukunft: Im Bundestagswahlkampf stand der Wohnungsbau bei vielen Parteien ganz oben auf der Agenda. Welche Top-Themen der Immobilienbranche sollte die Bundesregierung nun als Erstes anfassen?
Klingler: Planungsprozesse sind ein wichtiges Thema, um Wohnraum nicht erst in 20 Jahren zur Verfügung zu stellen und alles auch so zu gestalten, dass man die freifinanzierten Investoren nicht abschreckt.
Dries: Mir fällt sofort die Wohnimmobilienkreditrichtlinie ein. Hier sollte man doch mal evaluieren, ob diese nicht am Thema vorbeigeht. Es ist nötig, sich das genauer anzuschauen und zu analysieren, wer da wie geschützt ist. Und ob der Schutzgedanke im Vordergrund stehen muss oder ob es ein Kompromiss aus Verbraucherfreundlichkeit und Finanzierbarkeit geben kann.
Dr. Westphal: Ich hätte zwei Bitten: einmal die Förderprogramme nicht weiter zu überfrachten mit energetischen Anforderungen. Die Baukosten werden so durch die Politik immer weiter in die Höhe getrieben.

"Ich würde dafür plädieren, Bauverfahren zeitlich enger zu fassen." Dr. Constantin Westphal, Geschäftsführer, Nassauische Heimstätte

Schwebel: Ich würde mir wünschen, dass der Bund das Thema Infrastrukturmittel sowie Finanzierungsmittel wieder stärker zur Verfügung stellt, damit die Infrastrukturen geschaffen werden, die in stark wachsenden Gebieten notwendig sind.


Video:
Impressionen der Unternehmerrunde haben wir für Sie in einem Video festgehalten