Planungen und Projektentwicklungen sind das eine, die Finanzierung das andere. Wo lohnt sich das Investment?

Herr Dries, was wird denn zurzeit von den Banken finanziert?
Dries: Wir schauen uns mit den Kunden die Herausforderungen an.

"Wir finanzieren nicht nur etablierte Immobilien, sondern wir begleiten auch Projektentwicklungen." Thomas Dries, Helaba, Bankdirektor, Immobilienfinanzierung

In Frankfurt sind wir aktuell beispielsweise engagiert im Ankauf vom Deutsche-Bank-Areal. Wir begleiten gewerbliche Projektentwicklungen für Büro, für Retail, aber auch solche Situationen, wo Objekte konvertiert werden. Alles, wo wir am Ende des Tages eine maßgeschneiderte Finanzierung zur Verfügung stellen können, die allerdings auch – und das ist relativ klar, zumindest für die Helaba – auch ihren Preis hat. Zudem muss ich auch als Bank prüfen, dass ich einen Bestand aufbaue, der aus mehreren Aspekten kombiniert ist, damit ich Geld verdiene. Das ist die Herausforderung.

Neue Wege, moderne Finanzierung

Dr. Westphal: Die Brücke für die Zukunft ist, auch andere Produkte anzubieten. Es geht darum, neue Wege zu gehen und die Finanzierung zu modernisieren.
Klingler: Als konservativer Investor sind wir, was die Fremdfinanzierung betrifft, ebenfalls sehr konservativ. Und in der Tat haben wir einen Blumenstrauß von Angeboten, wo wir uns derzeit wirklich die Konditionen aussuchen können.

Herr Klingler, Aberdeen ist bundesweit aktiv. Welche Standorte reizen Sie?
Klingler: Unser Fokus liegt auf den Big Seven. Für uns sind die Städte interessant, die nachhaltig wachsen und die nicht jetzt nur einen Hype darstellen, sondern die Stabilität gewährleisten.


Video:
Impressionen der Unternehmerrunde haben wir für Sie in einem Video festgehalten