Barrierefreie Wohnformen sollen erstmals Teil des Mikrozensus werden. Das bestätigt die Bundesregierung der FDP-Fraktion auf ihre Anfrage. In dem Schreiben steht, dass die 2019 vorliegenden Ergebnisse eine Hochrechnung auf das Bundesgebiet erlauben würden. Aktuell fehlt eine amtliche Statistik zum Themenkomplex.

Die Bundesregierung listet gestaffelt nach Bundesländern Zusagen in Anzahl, Volumen und Wohneinheiten auf, die die Förderbank KfW im Zuge des Programms "Altersgerecht Umbauen" seit 2010 erteilt hat. Das Zuschussprogramm liegt mittlerweile bei 75 Millionen Euro jährlich. Daran soll nichts geändert werden. Geprüft werde zudem, ob zusätzlich wieder eine Kreditvariante mit Bundesmitteln eingeführt wird, heißt es in der Antwort der Regierung auf die Kleine Anfrage der FDP-Fraktion. Das Programm läuft seit 2012 mit KfW-Eigenmitteln.

Prognos: Bis 2030 etwa 2,9 Millionen barrierefreie Wohnungen nötig

Nach einer Studie der Prognos AG werden bis zum Jahr 2030 etwa 2,9 Millionen altersgerechte Wohnungen benötigt, was nach dem Stand von 2014 einem Investitionsvolumen von etwa 50 Milliarden Euro entspricht.

Das könnte Sie auch interessieren:

Studie: Barrierefreies Bauen muss nicht teuer sein

Mittel für das KfW-Programm "Altersgerecht Umbauen" sind ausgeschöpft

Schlagworte zum Thema:  Barrierefreiheit