Die Digitalisierung hält die Immobilienbranche im Bann – neue Geschäftsmodelle sind gefragt Bild: Corbis

Im dritten Teil unserer Serie "Real Estate Innovation Glossar" definiert unser Experte Viktor Weber den Begriff Digitalisierung. Es existiert eine Vielzahl von heterogenen Erklärungen, die sich in ihrer Komplexität gegenseitig übertreffen. Weber legt dar, welche Implikationen für den Geschäftsalltag eines Immobilienunternehmens denkbar wären und wie man in der Immobilienwirtschaft von Digitalisierung profitieren kann. 

Die Digitalisierung hält die Immobilienbranche in ihrem Bann, was sich auch in zahlreichen Round-Tables, Konferenzen und Publikationen widerspiegelt. Dennoch wissen nur wenige Unternehmen, was der Begriff konkret bedeutet. Dabei kann das Konzept der Digitalisierung relativ einfach definiert werden.

Definition – Intangible Werte

„Digitalisierung beschreibt die Nutzung digitaler Technologien, um bisherige Geschäftsprozesse zu verändern, neue Geschäftsfelder zu erschließen und Mehrwert zu schaffen. Es ist der Entwicklungsprozess zu einem digitalen Geschäftsmodell“ (Gartner, 2016, „Digitalization“ – IT Glossary).

In der Immobilienwirtschaft, einem klassischen "Brick & Mortar"-Geschäft, ist die Wahrnehmung weit verbreitet, dass ein digitales Geschäftsmodell nicht wirklich zur statischen Immobilie passt, was sich in nicht vorhandenen digitalen Marketing-Strategien, Webseiten, Datenräumen und wenigen digitalen Geschäftsmodellen manifestiert. Ebenso mangelt es an akademischen Forschungsbestrebungen auf diesem Gebiet. Auf der European Real Estate Society Konferenz 2016 etwa wurde eine Studie über die Social Media Nutzung von Immobilienmaklern in Österreich vorgestellt, welche erkennbar machte, dass die Mehrheit der Makler keine ausgefeilte Onlinestrategie verfolgen (Sittler, 2016, „Social Media in Real Estate in Austria“, Präsentation auf der European Real Estate Society (ERES) Konferenz am 10.6.2016 in Regensburg, Deutschland).

Es gibt auch Unternehmen, die sich Möglichkeiten der Digitalisierung erfolgreich zu Nutze machen, jedoch sind diese noch in der Minderheit. Das kann, muss und wird sich auch ändern.

Auswirkungen der Digitalisierung – Neue Geschäftsmodelle

Der stationäre Einzelhandel hat sich mit dem Einzug des Internets stark verändert, was die steigenden Absatzzahlen von digitalen Geschäftskonzepten widerspiegeln (Stevens, 2016, „Survey shows rapid growth in online shopping“, The Wall Street Journal, 8.6.2016). Dabei wurden Kommunikations-,Transaktions – und Distributionsprozesse erheblich verändert (Hagberg/Sundstrom/Egels-Zandén, 2016, “The digitalization of retailing: an exploratory framework”, International Journal of Retail & Distribution Management, 44/7, S. 694 ff).

Ferner haben sich neue Möglichkeit zur Datensammlung -, speicherung – und aggregierung ergeben, welche nun auch in der Immobilienwirtschaft Einzug finden können (Trofimov/Szumilo/Wiegelmann, 2016, “Optimal database design for the storage of financial information relating to real estate investments”, Journal of Property Investment & Finance, 34/5, S. 535 ff).

Daten – Digitalisierung als Rohstoffquelle

Eine häufig übersehene Kernkomponente der Digitalisierung ist auch die abundante Kreation und Verfügbarkeit von unternehmensrelevanten Daten. Dies ermöglicht vorausdenkenden Praktikern und Forschern der Branche die Beantwortung alter sowie neuer Fragestellungen auf gänzlich neuen Wegen und auf Basis von verbesserten Entscheidungsgrundlagen.

  • Muss eine Immobilienbewertung noch klassisch nach dem Ertrags -, Vergleichs – oder Sachwertverfahren erfolgen, wenn die Modellierung einer Stadt als komplexes System gezeigt hat, dass der Durchschnittswert einer Immobilie superlinear mit der Bevölkerungszahl steigt?
  • Kann der Immobilienkauf gänzlich digital abgebildet werden, wenn wir ein Gebäude virtuell besichtigen können und wir durch Entwicklungen in der Robotik sensorische Eindrücke einer Begehung simulieren können?

Diese und viele weitere Fragen sind der Digitalisierung inhärent und nur wenige Antworten wurden bis dato geliefert.

Was sind immobilienwirtschaftliche Beispiele?

Heutzutage werden Immobilien digital geplant, was unter dem Titel Building Information Modeling für Furore sorgt, wie etwa ArchiCAD, oder deren Rendite teil-automatisiert kalkuliert, wie beispielsweise Argus (Jongsung/Ghang, 2016, “How to tell if a BIM project is successful: A goal-driven approach”, Automation in Construction, 69, S. 34 ff). Daten des Asset – oder Facility Managements können nun über ein Tablet digital in der Cloud abgelegt und im Anschluss weiterverarbeitet werden (z.B. Architrave).

Diese Aufzählung ließe sich immer weiter fortführen, da fast jeder Geschäftsprozess durch eine digitale Lösung optimiert, transparenter gestaltet oder gar substituiert werden kann. Daher verwundert es nicht, dass neue digitale Akteure auf den Immobilienmarkt drängen, was sich in zahlreichen PropTech oder CRETech Startups manifestiert (Haberkorn, 2016, “PropTech Update – Oktober 2016”, Gewerbe Quadrat).

Was bedeutet das konkret?

Wie Sie in unzähligen Fachpublikationen und bei diversen Konferenzen sehen können, kommt frischer Wind die Immobilienbranche, jedoch hinkt sie anderen Branchen hinterher (Mueller, 2016, „Innovation und Digitalisierung in der Immobilienwirtschaft“, ULI Germany News).

Neben digitalem Marketing, digitaler Planung oder Kalkulation, hat die Digitalisierung neue Themen und Forschungsrichtungen eröffnet, welche unter anderem Internet of Things, Big Data, Künstliche Intelligenz und Blockchain sind (Heintze, 2015, „Internet der Dinge und Industrie 4.0 – Bedeutung für die Immobilienwirtschaft", Haufe).

Das Verständnis bezüglich der neuen Technologien ist somit die Grundlage für die Entstehung neuer Geschäftsmodelle und die Beantwortung relevanter Fragen. Im Rahmen dieser Serie sollen all jede Begriffe definiert und erläutert werden.

(Autor: Viktor Weber, Future Real Estate Institute)

Mehr zum Thema:

Real Estate Innovation Glossar – Einleitung: Begriffe, die die Zukunft der Immobilienwirtschaft prägen werden

Real Estate Innovation Glossar – Teil 1: Was ist Innovation?

Schlagworte zum Thema:  Innovation, Digitalisierung, Digital Real Estate, Immobilienwirtschaft, Immobilienunternehmen

Aktuell
Meistgelesen