Das Thema Blockchain entwickelte sich 2016 vor allem in der Startup-Community zu einem Mainstreamthema. Heute wird die Technologie mehr und mehr im immobilienwirtschaftlichen Kontext diskutiert. Doch es bestehen weiterhin Fehlwahrnehmungen und Halbwissen, die eine konstruktive Implementierung der Technologie hemmen. Im elften Teil unserer Serie Real Estate Innovation Glossar zeigt unser Experte Viktor Weber Potenziale auf.

So spricht man beispielsweise von der Modellierung des Transaktionsprozesses mit Hilfe der Blockchain oder gar von der Steuerung sowie Sicherung von Datenströmen und Transaktionen innerhalb einer zukünftigen Smart City (Barrington, T., 2016, „Will Blockchain Smart Contracts Revolutionize Real Estate Transactions?“, propmodo.com | Barrington T., 2016, „Could the Bitcoin blockchain one day run our entire city?”, Extreme Tech).

Regierungen und internationale Institutionen haben Blockchains für sich entdeckt und versuchen zu eruieren, welche Nutzungen abgeleitet werden können (He, D.; Habermeier, K.; Leckow, R.; Haksar, V.; Almeida, Y.; Kashima, M.; Kyriakos-Saad, N.; Oura, H.; Sedik, T.; Stetsenko, N. & Verdugo-Yepes, C., 2016, „Virtual Currencies and Beyond: Initial Considerations“, International Monetary Fund).

In der Immobilienbranche ist die Debatte jünger und daher weniger tiefgehend, weshalb es noch viel Halbwissen sowie Unklarheit auf Seiten der Unternehmen gibt. Aus diesem Grund wird Blockchain separiert von Kryptowährungen und smarten Verträgen betrachtet, um ein besseres Verständnis zu erzeugen. Nichtsdestotrotz soll an dieser Stelle angemerkt sein, dass diese drei Begriffe eng miteinander verzahnt sind, sich eine eigenständige Betrachtung aus Verständlichkeitsgründen dennoch lohnt.

Was ist Blockchain?

Der Begriff Blockchain (im heutigen Verständnis) oder Block Chain wurde nicht wie oftmals dargestellt im ersten Paper von Alias Satoshi Nakamoto formuliert, sondern erst in einer nachfolgenden Konversation von Nakamoto mit Hal Finney im Jahr 2008, gleichwohl wurde die Technologie bereits als Kette von Transaktionsblocks beschrieben (Nakamoto, S., 2008, „Re: Bitcoin P2P e-cash paper“, Satoshi Nakamoto Institute | Nakamoto, S., 2008, „Bitcoin:. A Peer-to-Peer Electronic Cash System“, Bitcoin.Org). Eine weniger technische und relativ verständliche Definition ist diese:

„Technisch stellt die Blockchain ("Blockkette") eine dezentrale Datenbank dar, die im Netzwerk auf einer Vielzahl von Rechnern gespiegelt vorliegt. Die Authentizität der einzelnen Datenbankeinträge wird dabei durch einen aus dem Netzwerk hergestellten Konsensmechanismus sichergestellt. Aufgrund ähnlicher Charakteristika wird der Begriff „Distributed Ledger“ oftmals synonym verwendet, auch wenn nicht jeder Distributed Ledger unbedingt eine Blockkette verwendet.“

(Mitschele, A., 2016, „Blockchain“, Springer Gabler Verlag)

Wichtig anzufügen ist jedoch, dass es nicht die eine Blockchain gibt, sondern sich diese von Anwendung zu Anwendung unterscheiden können, was an den verwendeten kryptographischen Hashfunktionen (MD5, MD4, SHA 256 und weitere), der Fehlertoleranz, Konsensalgorithmen und der allgemeinen Modellierung als offenes beziehungsweise geschlossenes System liegt (Wattenhofer, R., 2016, „The Science of the Blockchain“, 1ed, Inverted Forest Publishing).

Auch sind die verwandten Algorithmen aus dem Bereich der Kryptographie oder der Konsensfindung keine erst seit 2008 existierenden Methoden, sondern diese fanden bereits im Bereich von verteilten Systemen wesentlich früher Anwendung (Wattenhofer, R., 2016, „The Science of the Blockchain“, 1ed, Inverted Forest Publishing).

Mit Bitcoin entstand aber das heutige Verständnis von Blockchain, weshalb die Kryptowährung als erster Anwendungsfall betrachtet wird. Smarte Verträge sind ein weiterer Anwendungsfall.

Blockchain: Womit beschäftigt sich die Forschung?

Zum einen geht es darum, ein verteiltes System resilient zu gestalten, sprich unempfindlich, wenn einzelne Rechner / Server (Nodes) in einer verteilten Architektur ausfallen oder fehlerhafte Informationen senden beziehungsweise empfangen (Wattenhofer, R.,2016, „The Science of the Blockchain“, 1ed, Inverted Forest Publishing).

Zum anderen geht es aber auch darum, die Potenziale der Technologie einzuordnen, wobei sich ein Großteil der Forschung auf Kryptowährungen fokussiert und ein wesentlich geringerer Anteil auf smarte Verträge, deren Komplexität in einer kommenden Ausgabe ausführlich betrachtet werden wird (Yli-Huumo, J.; Ko, D.; Choi, S.; Park, S. & Smolander, K., 2016, „Where is current research on blockchain technology? - A Systematic Review“, PLoS ONE 11 (10), S. 1 ff).

Ferner geht es darum Skalierungsprobleme zu lösen, Kosten zu senken, Sicherheit zu erhöhen, Latenzzeit zu verkürzen und sogar schlussendlich, eine einheitliche Definition zu finden, die alle Forscher, Befürworter und Gegner der Technologie auf einen gemeinsamen Nenner bringt (Yli-Huumo, J.; Ko, D.; Choi, S.; Park, S. & Smolander, K., 2016, „Where is current research on blockchain technology? - A Systematic Review“, PLoS ONE 11 (10), S. 1 ff | Mulder, R., 2016, „The first rule of blockchain: don’t ask what a blockchain is“, Medium).

 

Alle weiteren Teile der Serie finden Sie hier:

Real Estate Innovation Glossar – Einleitung: Begriffe, die die Zukunft der Immobilienwirtschaft prägen werden

Real Estate Innovation Glossar – Teil 1: Was ist Innovation?

Real Estate Innovation Glossar - Teil 2: Wie funktioniert Innovationsmanagement in der Immobilienwirtschaft?

Real Estate Innovation Glossar - Teil 3: Was verbirgt sich hinter dem Begriff "Digitalisierung" wirklich?

Real Estate Innovation Glossar - Teil 4: Was beim Digital Marketing zu beachten ist

Real Estate Innovation Glossar - Teil 5: Smart Home – Willkommen in der Zukunft

Real Estate Innovation Glossar - Teil 6: Smart City – die vernetzte Stadt

Real Estate Innovation Glossar - Teil 7: Was ist CREtech?

Real Estate Innovation Glossar -Teil 8: Building Information Modelling in der Praxis

Real Estate Innovation Glossar - Teil 9: Einsatzbereiche von Augmented Reality in der Immobilienbranche

Real Estate Innovation Glossar - Teil 10: Virtual Reality

Real Estate Innovation Glossar - Teil 12: Robotik – nicht nur in der Bauwirtschaft

Real Estate Innovation Glossar - Teil 13: Kryptowährungen – mehr als nur Bitcoins

Real Estate Innovation Glossar - Teil 14: Welches Potenzial haben Smart Contracts?

Real Estate Innovation Glossar - Teil 15: Bewohnbare Häuser aus dem 3D-Druck sind nur der Anfang

Real Estate Innovation Glossar - Teil 16: Wann ist Smart Metering sinnvoll?

Real Estate Innovation Glossar - Teil 17: Cloud Computing im Fokus der Immobilienfirmen

Real Estate Innovation Glossar - Teil 18: Internet of Things – eine kritische Betrachtung

Schlagworte zum Thema:  Innovation