Die Termini Augmented Reality und Virtual Reality werden gerne in einem Atemzug verwandt. Das ist nicht weiter schlimm, solange im Anschluss differenziert wird. Welche Einsatzbereiche es für Augmented Reality in der Immobilienbranche gibt und wo die Unterschiede zu Virtual Reality letztlich liegen, erklärt unser Experte Viktor Weber im neunten Teil der Serie Real Estate Innovation Glossar.

Gerade im Hype um die App „Pokémon Go“ wurde Augmented Reality intensiv diskutiert und hat dadurch Einzug ins allgemeine Bewusstsein gehalten (Parkin, S., 2016, „After the success of Pokémon Go!, what is the future for augmented reality?“, The Guardian).

Um ein besseres Verständnis für die miteinander verbundenen Forschungsgebiete Augmented Reality und Virtual Reality zu schaffen, müssen diese in separaten Definitionen erläutert werden. Begonnen wird mit Augmented Reality, wörtlich übersetzt: einer erweiterten Realität. Das mag für einen Nicht-Medieninformatiker recht abstrakt anmuten.

Was ist Augmented Reality?

Ich werde Ihnen eine interessante Definition vorstellen, die Augmented Reality eher als Konzept und weniger als Technologie, die auf ein Medium beschränkt ist, darstellt (Bronack, 2011, „The role of immersive media in online education“, Journal of Continuing Higher Education, 59 (2), S. 113 ff):

„Augmented Reality bildet Brücken zwischen virtuellen und realen Welten und schafft somit eine Realität, die erweitert und verbessert ist.“ (Bronack, 2011)

Der Begriff Augmented Reality wurde von Thomas Caudell bereits in den 1990er Jahren geprägt und erstmalig definiert, obwohl die technologischen Möglichkeiten im Vergleich zum Jahr 2017 rudimentär waren (Heimgartner, J., 2016, „What is augmented reality and how can engineers and designers use it?“, Engineering.com).

Wirklich spannend sind jedoch Caudells Arbeiten aus der Mitte der 1990er Jahre, da er dort bereits argumentiert, dass durch die Anreicherung der menschlich wahrgenommenen Realität durch zusätzliche Daten die Produktivität von Arbeitern gesteigert werden kann (Caudell, T., 1995, „Introduction to augmented and virtual reality“, Proc. SPIE, Telemanipulator and Telepresence Technologies, Vol.  2351, S. 272 ff).

Einsatzbereiche für Augmented Reality

Natürlich geht es heute nicht nur um Produktivität und Effizienz, sondern auch um Dinge wie Unterhaltung und Sicherheit. Gerade die Spieleindustrie konnte Augmented Reality für sich nutzen, aber auch das Militär oder die Feuerwehr, wenn es beispielsweise darum geht, sich durch ein brennendes Gebäude zu navigieren. Augmented Reality ist somit nicht eingeschränkt, sondern kann prinzipiell in jedem Lebensbereich zum Einsatz kommen, wo es sinnhaft ist, dem Menschen zusätzliche Inhalte und Daten bereitzustellen.

Der aktuelle Stand der Forschung

Obwohl Augmented Reality nicht nur als technologisches Medium definiert werden sollte, ist Technologie der notwendige Katalysator, um eine erweiterte Realität kreieren zu können. Heute geht es also darum, herauszufinden, welche Technologien (Smartphones, Brillen oder Kontaktlinsen) genutzt werden können, um eine bestmögliche User Experience zu schaffen (Wu, H.; Lee, S.; Chang, H. & Liang, J., 2013, „Current status, opportunities and challenges of augmented reality in education“, Computers & Education, 62, S. 41 ff).

Ebenfalls wichtiger Bestandteil der Brückenbildung von virtueller Welt und Realität ist die Sensorik, die entsprechende Daten bereitstellen muss, um gewisse Applikationen (zum Beispiel Navigation) in einer Augmented Reality möglich zu machen, weshalb auch hier intensiv geforscht wird, um eine adäquate Datenerzeugung, Datenverarbeitung und Datenbereitstellung garantieren zu können.

Augmented Reality in der Immobilienwirtschaft

In der Immobilienwirtschaft gibt es verschiedene Möglichkeiten für den Einsatz von Augmented Reality. So kann sich etwa der stationäre Handel durch das Angebot von digitalen Inhalten vom Online-Handel differenzieren, da der Kunde die gleichen Vergleichsmöglichkeiten, Bewertungen und Informationen erhalten, das Produkt jedoch auch mit all seinen sensorischen Stimuli wahrnehmen kann. Der bloße Gang zum Supermarkt oder die Beschaffung von Lebensmitteln wird so zu einer kulinarischen Reise, indem zeitgleich Rezeptvorschläge, Informationen zur Herstellung und Nährstoffzusammensetzung gegeben werden können.

Ein weiteres Beispiel findet sich im Bauwesen, wenn es darum geht, Fehler einzelner Gewerke im Bauprozess zu vermeiden, indem 3D-Modelle aus dem Building Information Modelling auf der Baustelle in Form von Augmented Reality erlebbar gemacht werden, um die einzelnen Handwerker perfekt anleiten zu können (Gheisari, M.; Sabzevar, M.; Chen, P. & Irizzary, J., 2016, „Integrating BIM and Panorama to Create a Semi-Augmented-Reality Experience of a Construction Site“, International Journal of Construction Education and Research, 12 (4), S. 303 ff).

Ferner kann Augmented Reality genutzt werden, um komplexe Sachverhalte einfacher begreifbar zu machen. Sei es bei der Wartung von Haustechnik in einem Smart Home oder einem chirurgischen Eingriff, der nicht von einem Roboter erledigt werden kann. In Zukunft könnten also Menschen auch ohne technisches Verständnis, die lediglich ein Smartphone besitzen, in vielen Bereichen des Lebens notwendige Inhalte in einer Augmented Reality vermittelt bekommen, um so Probleme zu lösen.

Mehr über den Begriff Virtual Reality erfahren Sie in unserem nächsten Serienteil.

Alle weiteren Teile der Serie finden Sie hier:

Real Estate Innovation Glossar – Einleitung: Begriffe, die die Zukunft der Immobilienwirtschaft prägen werden

Real Estate Innovation Glossar – Teil 1: Was ist Innovation?

Real Estate Innovation Glossar - Teil 2: Wie funktioniert Innovationsmanagement in der Immobilienwirtschaft?

Real Estate Innovation Glossar - Teil 3: Was verbirgt sich hinter dem Begriff "Digitalisierung" wirklich?

Real Estate Innovation Glossar - Teil 4: Was beim Digital Marketing zu beachten ist

Real Estate Innovation Glossar - Teil 5: Smart Home – Willkommen in der Zukunft

Real Estate Innovation Glossar - Teil 6: Smart City – die vernetzte Stadt

Real Estate Innovation Glossar - Teil 7: Was ist CREtech?

Real Estate Innovation Glossar -Teil 8: Building Information Modelling in der Praxis

Real Estate Innovation Glossar - Teil 10: Virtual Reality

Real Estate Innovation Glossar - Teil 11: Wie sich Blockchain auf die Immobilienwirtschaft auswirkt

Real Estate Innovation Glossar - Teil 12: Robotik – nicht nur in der Bauwirtschaft

Real Estate Innovation Glossar - Teil 13: Kryptowährungen – mehr als nur Bitcoins

Real Estate Innovation Glossar - Teil 14: Welches Potenzial haben Smart Contracts?

Real Estate Innovation Glossar - Teil 15: Bewohnbare Häuser aus dem 3D-Druck sind nur der Anfang

Real Estate Innovation Glossar - Teil 16: Wann ist Smart Metering sinnvoll?

Real Estate Innovation Glossar - Teil 17: Cloud Computing im Fokus der Immobilienfirmen

Real Estate Innovation Glossar - Teil 18: Internet of Things – eine kritische Betrachtung

Schlagworte zum Thema:  Innovation, Digital