17.01.2013 | Köln

Razzien gegen italienische Baumafia in NRW

Allein in NRW sollen bisher elf Haftbefehle vollstreckt worden sein
Bild: Haufe Online Redaktion

In Nordrhein-Westfalen (NRW) haben Polizisten und Steuerfahnder die Wohn- und Geschäftsräume italienischer Baufirmen an 15 Orten durchsucht. Die Beschuldigten sollen über 24 sogenannte Strohmannfirmen für Schwarzarbeit und Steuerstraftaten verantwortlich sein.

Zeitgleich starteten italienische Polizisten Durchsuchungen auf Sizilien, wie Staatsanwaltschaft und Polizei in Köln mitteilten. Die Ermittler gehen von einem Gesamtschaden von mehr als 30 Millionen Euro aus.

Allein in NRW seien bisher elf Haftbefehle vollstreckt worden, erläuterten die Ermittler. Auf Sizilien wurden sechs Verdächtige dingfest gemacht. "Die Staatsanwaltschaft Köln wird die Auslieferung der Festgenommenen nach Köln betreiben", teilten die Ermittler mit.

Spezialisten seien in NRW und Italien dabei, die illegal erwirtschafteten Gewinne abzuschöpfen. "Unter anderem wird eine Luxus-Villa auf Sizilien beschlagnahmt", hieß es. Kopf der Verdächtigen soll ein 39 Jahre alter Sizilianer sein. Seine Geschäfte lenkte er nach Angaben der Ermittler aus einer italienischen Gaststätte in Köln.

Schlagworte zum Thema:  Steuerfahndung, Schwarzarbeit, Razzia

Aktuell

Meistgelesen