22.03.2013 | Wohnungsbau

Ramsauers Eigenheimzulage stößt in NRW auf Ablehnung

Mit der Eigenheimzulage will Ramsauer junge Familien fördern
Bild: AMK

Die von Bundesbauminister Peter Ramsauer angedachte Wiedereinführung der im Jahr 2006 abgeschafften Eigenheimzulage zur Ankurbelung des Wohnungsbaus stößt auf Widerstand in Nordrhein-Westfalen. Sie soll vor allem Familien zugute kommen.

"Die Eigenheimzulage ist bewusst abgeschafft worden als ein Acht-Milliarden-Geschenk in die falsche Richtung", sagte NRW-Bauminister Michael Groschek (SPD) der Nachrichtenagentur dpa kurz vor Beginn einer Bund-Länder-Konferenz am Freitag in Berlin.

Bundesbauminister Peter Ramsauer (CSU) will die Zulage für Familien mit Kindern "in kleiner kalibrierter Form" wieder ins Gespräch bringen.

Groschek: "Mehrzahl der Bundesländer wird nicht zustimmen"

"Die Eigenheimzulage hat die Probleme im ländlichen Raum zum Teil verschärft, weil wir da jetzt Wohnungsüberhänge haben", so Groschek. Das Vermögen, das sich dort gerade Handwerkerfamilien zur Absicherung ihres Lebensabends angeschafft haben, ist mit staatlicher Hilfe entwertet worden." Der SPD-Politiker prognostizierte: "Die Mehrzahl der Bundesländer wird nicht zustimmen."

Außerdem will Ramsauer für den Mietwohnungsbau wieder steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten gewähren. Groschek sagte zu beiden Vorschlägen des CSU-Politikers: "Ich glaube, dass er diese politischen Bilanzierungstricks nutzt, um davon abzulenken, dass während der gesamten Wahlperiode der Wohnungsbau das Stiefkind dieser Bundesregierung war." Die "nicht sachgerechten Vorschläge" von CSU-Seite seien der bayerischen Landtagswahl im September geschuldet.

Groschek: "Konzentrieren uns auf den sozialen Wohnungsbau"

Nach Ansicht von Groschek könnten andere Maßnahmen greifen, um den Wohnungsbau zu forcieren. Ein Beispiel aus dem bevölkerungsreichsten Bundesland NRW: "Wir bauen Studentenwohnungen, die im Grunde schon die Perspektive des Mehrgenerationen-Bauens aufgreifen: Wenn also der Studentenansturm vorüber ist, kann die Elterngeneration altersgerechtes Wohnen in Anspruch nehmen."

Die rot-grüne Landesregierung habe die Eigentumsförderung deutlich zurückgefahren, sagte der Minister. "Wir konzentrieren uns vor allem auf den sozialen Wohnungsbau." Einer Studie des Pestel-Instituts vom Herbst 2012 zufolge fehlen in NRW fast 1,2 Millionen Sozialwohnungen.

NRW gehe es darum, die Mieter besser zu schützen. "Deutschland ist und bleibt ein Mieterland." Mit Blick auf teils drastisch steigende Mieten und Nebenkosten in Ballungsgebieten und Großstädten betonte der SPD-Politiker: "Wir müssen dafür sorgen, dass die Mieten für möglichst viele Haushalte bezahlbar bleiben und das Recht auf sozial vernünftiges Wohnen in jeder Stadt verwirklicht werden kann. Das muss der Anspruch sein, und dafür müssen alle Kräfte gebündelt werden."

Schlagworte zum Thema:  Wohnungsbau, Eigenheimzulage

Aktuell

Meistgelesen