PropTech Innovation Award 2020: Nichts als Gewinner

Wegen der Corona-Pandemie wird fast alles ins Internet verlagert, so auch der PropTech Innovation Summit 2020 von Union Investment und Germantech. Wo sonst 18 Finalisten leibhaftig um einen der sechs Awards gepitcht hätten, gab es in diesem Jahr eine digitale Preisverleihung. Sieger sind alle.

Rund 150 Bewerber aus 29 Ländern hatten an der Ausschreibung für den internationalen PropTech Innovation Award 2020 teilgenommen. Mehr als 600 Teilnehmer loggten sich am 19. Mai in die erste digitale Ausgabe des PropTech Innovation Summit von Union Investment und Germantech ein. Unter dem Motto "Building perspectives in challenging times" wurden die jeweils drei besten Lösungen in den sechs Kategorien in Interviews und Webinaren präsentiert:

  • "Smart and Sustainable Buildings",
  • "Efficient Decision Making",
  • "Smart Living",
  • "Smart Retail",
  • "Future Office" und
  • "Connected Hospitality".

Die Themenfelder wurden von Union Investment und Partnern der Immobilienwirtschaft ermittelt. Herausforderungen, Lösungen und Denkanstöße wurden in "Think-Tank-Sessions" diskutiert – Fragen konnte das Publikum über eine Chat-Funktion stellen.

Die 18 Finalisten und Sieger stammen aus Deutschland, der Schweiz, Israel, UK, Finnland und Slowenien. Das Preisgeld von 40.000 Euro wird in diesem Jahr zu gleichen Teilen an alle vergeben.

PropTech Innovation Award 2020: Die 18 Sieger

web_Proptech_Innovation_Summit Union Investment

Kategorie "Smart and Sustainable Buildings"

  • Ecoworks (Deutschland): Das Berliner CleantechStartup saniert Gebäude und installiert Solaranlagen nach dem Prinzip "Net-Zero-Modernisierungen"
  • Park Here (Deutschland): Das Hightech-Unternehmen aus München bietet Parkmanagementlösungen und Konzepte für Gewerbeimmobilien bestehend aus einer Verwaltungssoftware, einer Buchungs-App und einem vernetzten Zugangsmanagement
  • Caala (Deutschland): Der digitale Energieberater bietet für Architekten und Planer eine Software an, die Entwürfe auf Energieeffizienz und Nachhaltigkeit optimiert

Kategorie "Efficient Decision Making"

  • Blocksquare (SIowenien): Das PropTech aus Ljubljana bietet Blockchain-basierte Lösungen für Immobilieninvestments an
  • Rentivate (Deutschland): Das Berliner Startup hilft geeignete Gewerbeflächen und Services zu finden und per Klick direkt vom Anbieter zu mieten oder zu buchen
  • Tower 360 (Deutschland): Das Startup Tower 360 aus Hamburg vereinfacht via Plattform Prozesse so, dass Leerstandszeiten verringert und Akquisitionen beschleunigt werden

Kategorie "Smart Living"

  • Ask Porter (Großbritannien): Das Londoner PropTech bietet einen "digitalen Assistenten" an, der Arbeitsabläufe automatisiert, und nutzt dabei maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz.
  • Comydo (Deutschland): Das Hamburger Startup hat ein Zugangssystem für Mehrfamilienhäuser entwickelt, das Barcodes auf Paketsendungen ausliest
  • Room Estate (Schweiz): Das PropTech aus Müchwilen will Co-Living zu einer etablierten Wohnform aufbauen, bietet über seine Plattform Räume und digitale Mietverträge an und organisiert die Community über Tools

Kategorie "Smart Retail"

  • _blaenk (Deutschland): Das junge Unternehmen aus Düsseldorf transformiert klassische Retail-Flächen zu Lifestyle-Marktplätzen in Innenstadtlagen
  • Placense (Israel): Das Startup aus Tel Aviv liefert mit seinen Analysewerkzeugen Daten zu Verbraucherbewegungen und -verhalten in Echtzeit. Das nutzt der Standortplanung von Einkaufszentren, Bürogebäuden oder Wohnhäusern
  • Proximi.io (Finnland): Das in Helsinki ansässige Startup hat eine Positionierungsplattform für Innen- und Außenbereiche entwickelt

Kategorie "Future Office"

  • Roomhero (Deutschland): Sie kommen aus Frankfurt am Main und sind Deutschlands erster digitaler Inneneinrichter für Büro- und für Wohnflächen. Eine Software berechnet unter anderem auch die potenzielle Rendite oder Mietsteigerung
  • Thing Technologies (Deutschland): Das Unternehmen mit Sitz in Bad Homburg digitalisiert Gebäude und hat vor Kurzem Virus Guard gelauncht, um Immobilien nach dem Lockdown nach den Regeln nutzbar zu machen
  • Two Stay (Deutschland): Die Idee des Münchner Startups ist es, Bars oder Reatsaurants während deren Schließzeiten zu Coworking-Spaces zu machen

Kategorie "Connected Hospitality"

  • Apaleo (Deutschland): Das Münchner PropTech bietet ein Property Management System (PMS) für Hotels von Zimmer und Reservierungen verwalten bis Rechnungen erstellen. Herbergen die wegen der Corona-Pandemie nicht öffnen durften, hatten kostenlosen Zugriff auf die Cloud-basierte Hotel-Software, um die Räume zu Behandlungszentren umzurüsten
  • Inolares (Deutschland): Sie kommen aus Berlin und bieten ganzheitliche Gebäude- und Raumautomationskonzepte. Eine Neuheit ist die Hospitality Box: Eine integrierte Raumsteuerung für Betriebseffizienz und optimale Prozessgestaltung
  • Limehome (Deutschland): Das Münchner Unternehmen richtet digital Apartments zur Vermietung ein, die wie Hotelzimmer tageweise gebucht werden können


-> Via Germantech per Mausklick zu den 18 Gewinnern des PropTech Innovation Award 2020


Das könnte Sie auch interessieren:

Nachhaltigkeit wird zur Existenzfrage: "GretaTech" kommt

Späte Zündung: Startups in der Immobilienwirtschaft

Schlagworte zum Thema:  PropTech, Award, Coronavirus, Startup