| Bundesvereinigung Bauwirtschaft

Prognose: Nachfrage am Bau nimmt 2013 wieder zu

Wachstumsmotor für das Bauhauptgewerbe bleibt der Wohnungsbau
Bild: MEV-Verlag, Germany

Auf der Frühjahrspressekonferenz zog der Vorsitzende der Bundesvereinigung Bauwirtschaft, Karl-Heinz Schneider, eine verhaltene Bilanz für das Baujahr 2012. Für das Baujahr 2013 äußerten sich die Mitgliedsunternehmen zuversichtlicher, was die Nachfragenentwicklung betrifft.

Bei einem Umsatzwachstum von 2,5 Milliarden Euro (+ 1,2 %) im Jahr 2012 wurde nominal deutlich die 200-Milliarden-Euro-Marke übersprungen. Da die Preissteigerungen im Bereich der Rohbau-und Ausbauarbeiten bei rund zwei Prozent lagen, wurde das Vorjahresergebnis nicht ganz gehalten: Im Jahresverlauf 2012 traf die zirka 300.000 Unternehmen des Bau- und Ausbau-Handwerks mit mehr als 2,4 Millionen Beschäftigten der allgemeine konjunkturelle Abschwung.

Für das Baujahr 2013 sind die Mitgliedsunternehmen der Bundesvereinigung Bauwirtschaft zuversichtlich. Begründet wird dies durch stabile Zuwachsraten bei den Baugenehmigungen und wieder anziehenden Sanierungsmaßnahmen. "Wir erwarten 2013 ein moderates Umsatzwachstum von 1,5 Prozent", sagte Schneider: "Wachstumsmotor für das Bauhauptgewerbe bleibt der Wohnungsbau."

Für das Bauhauptgewerbe prognostiziert die Bundesvereinigung Bauwirtschaft im Wohnungsbau ein Umsatzplus von 3,5 Prozent. Es könnten 230.000 Wohnungen neu fertig gestellt werden. Damit stütze die Neubautätigkeit das Bauhauptgewerbe. Für den gewerblichen Bau wird insgesamt eine nominale Umsatzzunahme von einem Prozent erwartet. Moderat positiv fällt die Prognose für den öffentlichen Bau mit +1,5 Prozent aus.

Schlagworte zum Thema:  Immobilienwirtschaft, Bauwirtschaft

Aktuell

Meistgelesen